Blog des wilden Outdoor-Shop

Echt gute Ausrüstung für Jagd, Reise und Natur.

Die große weite Welt von Wildnissport

Darn Tough Wandersocken – Merinosocken Testsieger

KAUFTIPP: Entdecke Wandersocken, die mehr halten als andere versprechen!

In Vermont, USA, fertigt der Familienbetrieb Darn Tough seit vielen Jahrzehnten High End Wandersocken aus Merinowolle. Dank des technischen Know Hows und einem besonderen Faser-Mix gelingt es Darn Tough, die wohl haltbarsten Trekkingsocken auf dem Markt zu fertigen.

Die Darn Tough Hiker Boot Sock Full Cushion – Testsieger 2018 Backpacker Magzin!

Man ist so von den eigenen Produkten überzeugt, dass Darn Tough in den USA eine lebenslange Garantie (in Deutschland aus rechtlichen Gründen 40 Jahre!) ausspricht.

Das Backpacker Magazin hat Darn Tough Socken ausgiebig getestet und kam zu dem Schluß „Die haltbarste Socke, die wir jemals getestet haben!“

Der Fasermix aus Merinowolle und Synthetik vereint die Vorzüge beider materialien in bezug auf hohen Tragekomfort, temperaturregulierende Eigenschaften, hohen Feuchtigkeitstransport und lange Lebensdauer.

Ethische Merinowolle

Wir möchten, dass Du Dich beim Kauf Deiner Socken bei uns wohlfühlst. Gut, wie sie sich anfühlen, wie gut sie sich verhalten, und wir vertrauen darauf, dass Du eine amerikanische Marke aus Vermont unterstützt, einschließlich der Rohstoffe, aus denen die Wandersocken hergestellt werden. Bei Darn Tough ist man der Meinung, dass Merinowolle eines der besten Materialien für die Herstellung von Trekkingsocken ist. Zu diesem Zweck wird nur nur die feinste verfügbare Merinowolle aus Amerika und der ganzen Welt bezogen. Die Materiallieferanten halten sich dabei an die gleichen hohen Standards und Werte wie Darn Tough selbst. Darn Tough arbeitet eng mit seinen Lieferanten zusammen, um sicherzustellen, dass Darn Tough Vermont nur Merino-Wolle mit nachhaltiger Beschaffung von Schafen erhält, die nicht dem Mulesing ausgesetzt sind!

Jagdliche Wechselbäder – die Jagdsaison neigt sich dem Ende…

Das Wetter ist mehr als bescheiden. Was bin ich froh, dass ich das morgige Saudrücken schon frühzeitig abgesagt habe. Was war ich gibberig im Oktober auf die erste Drückjagd im Jahr. Die Vorfreude setzte schon zu Ende der Hirschbrunft ein. Ja, und dann ging es richtig los. In der Woche, am Samstag und auch mal sonntags. Zu den Hotspots, den Samstagen im November/Dezember, stapelten sich die Einladungen. Um nichts ins Schleudern zu kommen, hilft mir ein einfaches Prinzip: Die erste Jagd, die ich zu einem bestimmten Termin zugesagt habe, bleibt immer topgesetzt. Selbst wenn danach Einladungen kommen, die deutlich mehr versprechen. Das bewahrt vor Erklärungsnöten.

Wer Zeit und Möglichkeit (und vielleicht noch einen guten Hund) hat, ist in den beiden letzten Monaten des Jahres jagdlich mehr als ausgelastet. Unterdessen wird auch der Januar für Drückjagden intensiv genutzt. Für mich ein zweifelhaftes Vergnügen. Schon bei den ersten Jagden im neuen Jahr tauchten Bachen mit Streifenhörnchen auf. Eine doppelte Gefahr: Wer in den wenigen Drückjagd-Augenblicken nicht die Zitzen oder den Mini-Nachwuchs entdeckt und abdrückt, begeht einen schweren Verstoß gegen das Tierschutzgesetz. Von der persönlichen Belastung durch einen solch verhängnisvollen Schuss mal ganz abgesehen. Auch für die Hunde besteht Gefahr, weil Wildschweinmütter sehr aggressiv ihren Nachwuchs verteidigen.

Eigentlich war für mich der Januar immer ein Nachlesemonat. Auf der Einzeljagd wurde noch das eine oder andere Stück erlegt und so der Abschussplan komplettiert. Das sorgt auch für weniger Unruhe im winterlichen Revier. Nach den ganzen Großereignissen freut man sich wieder richtig auf die besinnliche Einzeljagd. Es ist wie immer: Wenn man etwas sehr ausgiebig genossen hat, sehnt man sich nach dem Kontrastprogramm. Deshalb bin ich mir sicher: Spätestens im Herbst steigt wieder die Vorfreude auf die großen gemeinsamen Jagden im Wald.

Winter Gummistiefel Woodwalker von Gateway1 – Produktempfehlung!

Seit 2018 führt der Gummistiefel Spezial Shop www.wildnissport.de eine neue skandinavische Gummistiefelmarke: GATEWAY1

Die Gummistiefel-Range beinhaltet eine große Anzahl von Iso-Gummistiefeln für Anwender, die bei jedem Wetter draußen unterwegs sind, ob mit Hund, auf der Jagd, für lange Spaziergänge, als Förster oder einfach als naturverbundener Erholungssucher.

Woodwalker 18“ 4mm von Gateway1

Besonders empfehlen möchten wir Dir den Woodwalker 18“ mit 4mm Neopren-Innenfutter. Im Preissegment unter 150 EUR findet man keinen vergleichbaren Iso-Gummistiefel, der qualitativ so gut heraussticht und eine so hohe Funktionalität bietet.

Querschnitt durch den Woodwalker Gummistiefel enthüllt eine Vielzahl an technologischen Besonderheiten!

Die Japan-Rubber™ Gummimischung ist besonders widerstandsfähig und langlebig. Das Neopren-Innenfutter mit Coil lining gewährleistet optimalen Feuchtigkeitsstransport. Die All-Terrain Gripper 2.0™ Sohle bietet nicht nur extrem guten Halt in anspruchsvollen Gelände, sondern ist auch mit einer Schock-absorbierenden Zwischensohle, wie Du es von Laufschuhen kennst, ausgestattet. So kannst Du den Woodwalker den ganzen Tag tragen, ohne Dich Unwohl zu fühlen.

TIPP: für maximalen Komfort am besten eine Woolpower Merinosocke in den Gummistiefeln tragen. Die Merinofasern halten Deine Füßte auch bei hoher Aktivität trocken und vermeiden die Aufweichung der Haut und somit die Entstehung von Blasen!

Welches ist das richtige Hundefutter für meinen Hund?


NEU – der Wildnissport Hundefutter-Filter Selektor!

Damit Du lange Freude an Deinem Vierbeiner und einen gesunden Hund hast, ist es wichtig das richtige Hundefutter angepaßt an Alterstufe, Aktivität und Größe zu füttern.

Welpen bedürfen eines anderen Bedarfs an Proteinen, Mineralstoffen und Vitaminen als erwachsene Hunde. Ein im Wachstum befindlicher Junghund frißt im Verhältnis zu seinem Körpergewicht tendenziell mehr als ein ausgewachsener Hund. Ein Vierbeiner, der lediglich gemütliche Spaziergänge unternimmt, benötigt anderes Hundefutter als ein aktiver Jagdhund, Hirtenhund oder Rettungshund. Hier spielt der Energiegehalt im Hundefutter eine große Rolle.  Zu guter letzt erklärt sich, warum Senior Hunde ebenfalls ein auf sie abgestimmtes Hundefutter benötigen. Bei gleichem Nährstoffbedarf verringert sich mit zunehmendem Alter der Energiebedarf.

Bei falscher Fütterung drohen Übergewicht, körperlicher Unterwuchs, Mangelzustände, Knochenfehlstellungen und Stoffwechselkrankheiten!

Das Wildnissport team auf test-Tour im Verwall-Gebirge

Bei Wildnissport besitzen viele Mitarbeiter selber Hunde und bringen diese auch mit zur Arbeit. Daher erklärt sich, warum es nicht nur viele Hundefutter-Sorten im Sortiment(u.a. Bosch, Happy Dog, Josera, Wolfsblut, Royal Canin)  gibt, sondern warum auch eigens entwickelte Hundefutter, wie das Wildnissport Hundefutter oder das Räberspring Hundefutter (Florians Vater züchtet seit Jahrzehnten erfolgreich Wachtelhunde und war bei der Entwicklung maßgeblich beteiligt), im Sortiment zu finden sind. Selbstverständlich werden auch die Varianten getreidefrei und glutenfrei berücksichtigt!

Entdecke auch Du das richtige Hundefutter für Deinen vierbeinigen Freund! Nutze den Wildnissport Hundefutter-Filter Selektor und wähle das richtige Hundefutter für einen gesunden Hund, der lange an Deiner Seite bleibt!

WildnisSpot Hirschbrunft in der Lüneburger Heide mit Wildnissport & Fjäll Räven



NEUER WILDNISSPOT „Urtypen – Hirschbrunft in der Heide“

Während der Hirschbrunft im Oktober 2018 hat Sebastian Sebastian Steinbrink-Minami von Hunting Film Creatives unser Wildnissport Pro Team (Jutta, Hermann und Rolf) mit der Kamera begleitet und die schönsten Szenen zu einem Spot verarbeitet.

Es waren einzigartige Momente, die draußen zusammen erlebt werden konnten. Wahre Rothirsch Urtypen zogen ihre Fährte durch die Lüneburger Heide, und die Pro Team Jäger und Hundeführer genießen den Anblick von starken Hirschen und stimmungsvollen Natureindrücken.

WildnisSpot powered by Fjäll Räven

Rotwild gilt als eine der faszinierendsten Wildarten in Deutschland, und unser Wildnissport-Shop liegt mitten in einem der größten Rotwildeinstandsgebiete von Deutschland. Dieser Film zeigt aber auch was uns an- und zur Jagd treibt: Teil der Natur sein, Wild sehen und intensiv erleben, und anschließend die Eindrücke mit gleichgesinnten Freunden teilen.

Mit dabei ist natürlich ausgesuchte Jagdbekleidung aus der Fjällräven Jagdkollektion. Gefällt Dir dieser Spot, freuen wir uns riesig über Dein Like und ein Abo! Hier der Link zu den Produkten der Fjäll Räven Jagdkollektion und der unvergleichlichen Numbers Serie

Übrigens! Echt gute Jagdhose : Lappland Hybrid Trousers

Jagdfilm Rezension: Wem gehört die Jagd?


Schöne Bilder, aber kein Burner

Selten hat es soviel Vorschusslorbeeren für einen Film von jagdlicher Seite gegeben wie für den Streifen „Auf der Jagd – Wem gehört die Natur“ von Regisseurin Alice Agneskirchner. Der Deutsche Jagdverband und die jagdlichen Medien inszenierten eine gewaltige Vorberichterstattung. Dementsprechend hoch die Erwartungen. Wahrscheinlich waren die jagdlichen Multiplikatoren froh, mal nicht in die Pfanne gehauen zu werden, wie es üblicherweise bei der medialen Jagd-Darstellung sonst an der Tagesordnung ist.

Den Kinostart habe ich leider verpasst, deshalb war ich froh, dass mir ein Freund eine DVD-Fassung überließ. Schon am gleichen Abend verdrängte diese Scheibe das TV-Abendprogramm. Doch schon nach kürzester Zeit breitete sich eine gewisse Lethargie aus. Die Szenen wirken künstlich langgezogen und wirklichkeitsfremd, einordnende Kommentare fehlen. Durch den ganzen Film galoppieren geisterhaft Wölfe, die so nah oder von einer Drohne gefilmt wurden, dass der Eindruck von Wildtieren kaum aufkommen kann. Für die Situation der Jagd in Deutschland werden den Sonderverhältnissen von Gams und Rotwild in den Bergen überbetont.

Großes Geschick bewiesen die Filmemacher beim Casting: Die Darsteller im Film, vor allem die Jäger, kommen recht sympathisch rüber. Beim emotionsgeladenen Thema Jagd fast noch wichtiger als die besten Argumente. Doch erst im Abspann ist zu erfahren, wer die Protagonisten sind und welche Positionen sie vertreten. Keine gute Lösung. Das Konzept dieses Filmes krankt daran, sich nicht zwischen Heimatfilm mit schönen Naturbildern und einer Dokumentation entscheiden zu können. Und es fehlt ein erkennbarer Rahmen, der zum Beispiel den Auftritt der „Crazy Girls“ in Kanada einordnet, die mit ihrer Natürlichkeit eine echte Bereicherung sind.

Eine Erleuchtung, eine wegweisende Betrachtung der Jagd ist dieser Film nicht. Und das Schlimmste, was man so einem Werk vorwerfen kann, es ist stellenweise ziemlich langatmig. Es überrascht nicht, dass es nach dem lauten Bohei vorweg nach dem offiziellen Filmstart sehr ruhig wurde. Dieser Streifen ist durchaus ansehnlich, und er macht auch nichts kaputt, aber bewegen wird er leider auch nichts.

Drückjagd: Halali und Hut ab – eine Frage der Ehre?


Bricht einem keinen Zacken aus der Krone – Hut ab beim HALALI !

Hut ab?!

Im letzten Licht funkelt das herbstliche Laub im Hintergrund. Die Strecke ist gelegt. Die Jagdkorona steht an einer ansehnlichen Strecke. Brüche werden überreicht, die Wildarten verblasen. Nach Schlussworten des Jagdleiters endet das Szenario im Schein der Streckenfeuer mit den Hornsignalen „Jagd vorbei“ und „Halali“. Bei Letzterem ziehe ich unwillkürlich den Hut. Ich bin es gewohnt, für diese Geste einige irritierte Blicke meiner Mitjäger einzufangen. Trotzdem folgen einige zögernd meinem Beispiel. Macht es der Jagdleiter vor, folgt ihm meistens die ganze Jagdgesellschaft.

Ein Jagdkundiger belehrt mich beim Gang zum Auto, dass dieses „Hut ziehen“ nicht nötig, nach den ungeschriebenen jagdlichen Regeln eigentlich sogar Blödsinn sei. Das tue man nur bei Beerdigungen von Menschen, nicht beim Streckelegen von Wild. So sehr mich dieser Typ auch nervt, im Kern hat er recht – so sind die allgemeinen Gepflogenheiten.

Doch müssen wir alles über einen Kamm scheren, muss alles in Reih und Glied nach einem Muster erfolgen wie beim Militär. Wir brechen an einem solchen Tag mit viel Vehemenz in den Lebensraum der Wildtiere ein und versuchen möglichst effektiv Strecke zu machen. Das ist sinnvoll und beschert uns jagdliche Spannung mit hohem Erlebniswert. Diese Erregungskurve ist spätestens beim Streckelegen wieder abgeklungen. Unsere jagdliche Freude, unser Erfolg hat den Wildtieren, die dort liegen, das Leben genommen. Das ruft bei mir eine Mischung aus Dankbarkeit und Demut hervor. Deshalb spüre ich diese innere Bedürfnis, mich vor diesen Geschöpfen, die diesen Tag nicht überlebt haben, zu verneigen. Den Hut zu ziehen.

Einige aus meinem jagdlichen Umfeld meinen, ich sei ein jagdliches Weichei geworden. Vielleicht haben sie damit recht. Denn es schwingt in dieser Geste auch ein gewisses Bedauern mit. Aber ist das denn so schlimm? Ist das ein Zeichen von Schwäche? Eine innere Einstellung muss nicht mehrheitsfähig sein. Obwohl – ich würde mich freuen, wenn alle unserem Wild bei dieser Gelegenheit auf diese Art die letzte Ehre erweisen würden. Ich finde, unser Wild hat das verdient.

Wildnissport TV-Tipps: 24.11. – 07.12.2018


TV Tipps

1845 stach der britische Polarforscher und Seeoffizier Sir John Franklin mit 128 Männern auf zwei hochmodernen Schiffen der Royal Navy in See, um die damals als undurchdringlich geltende Nordwestpassage zu erkunden. Die Expedition schlug fehl und nahm ein dramatisches Ende: Die Besatzungen der „HMS Erebus“ und „HMS Terror“ kamen ums Leben – unter rätselhaften Umständen.

1859 tauchte eine Nachricht auf, der zufolge Franklin und 23 weitere Besatzungsmitglieder erst verstorben seien, als die Schiffe bereits seit zwei Jahren im Eis festsaßen. Ein knappes Jahr nach dem Tod des Kommandanten Franklin sollen 105 Personen in Richtung Festland aufgebrochen sein, doch keiner überlebte die Wanderung. Die Spannende Reportage zeigt ARTE am Samstag, 24.11. um 20:15 Uhr.

Tag Sender Uhrzeit Sendung Inhalt
Samstag ARTE 20:15 HMS Erebus: Das arktische Totenschiff taucht auf Im Jahr 1845 stach der Brite Sir John Franklin mit der „HMS Erebus" und der „HMS Terror" in See um die Nordwestpassage zu finden. Seine Expedition schlug fehl. Beide Schiffe blieben im Eis stecken und die Besatzung kam ums Leben. Im September 2014 wurde das Wrack der „HMS Erebus" in der Arktischen See ausfindig gemacht.
Sonntag NDR 20:15 Norwegens Sehnsuchtsstraße – 3000 Kilometer Richtung Norden Von Bergen der zweitgrößten Stadt Norwegens bis nach Kirkenes an der russischen Grenze geht es immer an der Küste entlang zu majestätischen Fjorden ins Fjell durch alte Hansestädte in malerische Dörfer und durch eine grandiose und wechselhafte Landschaft die in Europa einzigartig ist. Fast 3.000 Kilometer sind zu bewältigen bis das Ende der Reise an der norwegisch-russischen Grenze erreicht ist. Hier noch einmal 700 Straßenkilometer hinter dem Nordkap sind kaum noch Touristen unterwegs. Wer in diesem Teil Norwegens lebt mit extremer Dunkelheit im Winter und nicht enden wollendem Tageslicht im Sommer ist ein echter Liebhaber des rauen Nordens.
Montag 3SAT 13:20 Das Wüstenparadies – Auf Inseln und Festland Im Südwesten Nordamerikas liegt die Sonora-Wüste. Zwischen bizarren Felsformationen und riesigen Kakteen entfaltet sich dort mehr Leben als in so mancher fruchtbaren Gegend. Nirgendwo sonst hat das Nebeneinander von Wasser und Wüste eine so beeindruckende biologische Vielfalt hervorgebracht wie in der Sonora: Wale ziehen ihre Bahnen durch die Küstengewässer Blaufußtölpel Schaufelfußkröten und Leguane bevölkern die Inseln.
Dienstag WDR 20:15 Abenteuer Erde: Der kleine Kaukasus Die Bergwelten des Großen und Kleinen Kaukasus markieren die magische Grenze zwischen Europa und Asien. Nach ihrer preisgekrönten Dokumentation über den Großen Kaukasus legen Filmemacher Henry M. Mix und sein Team nun einen zweiten Naturfilm über die eindrucksvolle Region vor. In Armenien Georgien und Aserbaidschan wird die Arten- und Landschaftsvielfalt des KLEINEN KAUKASUS porträtiert.
Mittwoch NDR 20:15 Polarwölfe – Familienbande Im äußersten Norden Kanadas liegt eine der unwirtlichsten Regionen der Erde: Ellesmere Island. Knapp 800 Kilometer vom Nordpol entfernt ist die Insel die Heimat von Polarwölfen. Der Film folgt dem Eureka Rudel und zeigt ihren Kampf ums Überleben und ihren enormen Einsatz bei der Aufzucht der Welpen.
Donnerstag NDR 20:15 Zwischen Gletschern und Fjorden – Mit dem Schiff durch Patagonien Eine Schiffsreise entlang der patagonischen Pazifikküste gehört zu den spektakulärsten Seereisen der Welt. Das Fährschiff „Eden" begibt sich in die wundersame Abgeschiedenheit Patagoniens: durch traumhafte Fjorde vorbei an zerklüfteten Bergmassiven atemberaubenden Gletschern und jahrtausendealten Regenwäldern. Zwischen Atlantik und Pazifik auf dem Weg von Puerto Montt im Norden nach Puerto Natales in Südpatagonien.
Freitag NDR 20:15 die nordstory – Winter auf den Halligen: unterwegs auf Langeneß und Oland Winter auf der Hallig Langeneß. Es ist kalt und nass der Wind pfeift über die Wiesen. Unwirtlich sollte man meinen. Doch die meisten der knapp einhundert Bewohner genießen die Weihnachtszeit weit draußen im Wattenmeer – so wie Honke Johannsen. Zum Jahresende kann der Landwirt einen Gang runter schalten. Die Kühe stehen im Stall viel Arbeit gibt's da nicht. So kann er sich um seine Familie um Haus und Hof kümmern.
Samstag HR 20:15 Die schönsten Naturparadiese im Südwesten Der Südwesten Deutschlands hat mehr als 20.000 Naturschutzgebiete fast 5.000 Seen 40.000 Kilometer Bäche und Flüsse und zahllose Wälder Heiden Moore und Felsengebirge. Die Dokumentation stellt die schönsten Naturparadiese im Südwesten vor. Dazu gehören die großen Naturparks in Schwarzwald und Eifel genauso wie die kleinen Naturparadiese die manchmal nur so groß sind wie ein Fußballplatz. Für mehr als 40.000 Tier- und Pflanzenarten ist der Südwesten die „freie Wildbahn" für 15 Millionen Menschen die „Wildnis vor der Haustüre".
Sonntag 3SAT 13:30 Wilde Schönheiten Tiere spielten schon im alten Ägypten eine besondere Rolle. Krokodile lebten in Teichanlagen nahe den Tempeln wurden mit goldenen Fußringen geschmückt und mit feinstem Fleisch gefüttert. Die Einheimischen glaubten dass aus den Tränen der Krokodile die Lebensader ihrer Gesellschaft entstanden sei – der Nil. Durch seine regelmäßigen Überschwemmungen und Ablagerungen der Sedimente hat er eine fruchtbare Flussoase geschaffen.
Montag 3SAT 20:15 Schlösser und Burgen der Schweiz Die vierteilige Reihe stellt bekannte Schweizer Schlösser und Burgen sowie deren Besitzer vor und zeigt atemberaubende Drohnenaufnahmen und Landschaftsbilder dieser besonderen Orte. Dabei blickt der Film auch hinter die sonst verschlossenen Mauern und Tore dieser Gebäude und zeigt mit welchen Problemen die Besitzer zu kämpfen haben. Denn die Instandhaltung und der Betrieb der oft denkmalgeschützten Bauwerke kostet ein Vermögen.
Dienstag WDR 20:15 Abenteuer Erde: Wildes Deutschland – Berchtesgadener Alpen Im Rahmen der großen Serie über Deutschlands schönste Naturregionen entstand das bildgewaltige Naturportrait über Deutschlands einzigen Alpennationalpark. Gezeigt werden extreme Lebensräume wie die Karstlandschaften des Steinernen Meeres der Watzmann mit der höchsten Felswand der Ostalpen das Wimbachgries mit seinen ständig wandernden Schuttströmen und der Königssee einer der tiefsten Seen Deutschlands.
Mittwoch NDR 20:15 Expeditionen ins Tierreich: Polarwölfe – Die Abenteuer Im äußersten Norden Kanadas liegt eine der unwirtlichsten Regionen der Erde. Nur wenige Tiere haben geschafft hier ganzjährig überleben zu können: Ellesmere Island. Knapp 1.000 Kilometer vom Nordpol entfernt und mehr als halb so groß wie Deutschland ist die Insel die Heimat von Polarwölfen. Tierfilmer Oliver Goetzl und Ivo Nörenberg sowie der kanadische Zeitrafferspezialist Alain Lusignan begeben sich auf mehrere Reisen um die seltenen Tiere zu filmen und deren Familienleben zu zeigen wie es noch nie zuvor gelungen ist. Es wurde eine Reise die auch ihr Leben verändern sollte.
Donnerstag NDR 20:15 mareTV: Die 1.000 Inseln im Sankt-Lorenz-Strom Diese Wasserwelt ist weltberühmt – für ihre Salat-Soße! Das „Thousand-Islands"-Dressing verdankt seinen Namen den tausend Inseln im Sankt-Lorenz-Strom das Rezept wurde hier entwickelt. Insgesamt sind es sogar über 1.800 Eilande im Grenzfluss zwischen Kanada und den USA im Osten des nordamerikanischen Kontinents. Ein Paradies für Naturliebhaber – und Milliardäre: Unternehmer wie Vanderbilt Astor und Rockefeller errichteten auf den Inseln prunkvolle Anwesen inspiriert von europäischen Schlössern.

Freitag

3SAT 20:15 Föhr und Amrum – Kleine Paradiese im nordfriesischen Wattenmeer Der Südwesten Deutschlands hat mehr als 20.000 Naturschutzgebiete fast 5.000 Seen 40.000 Kilometer Bäche und Flüsse und zahllose Wälder Heiden Moore und Felsengebirge. Die Dokumentation stellt die schönsten Naturparadiese im Südwesten vor. Dazu gehören die großen Naturparks in Schwarzwald und Eifel genauso wie die kleinen Naturparadiese die manchmal nur so groß sind wie ein Fußballplatz. Für mehr als 40.000 Tier- und Pflanzenarten ist der Südwesten die „freie Wildbahn" für 15 Millionen Menschen die „Wildnis vor der Haustüre".

Wildnissport TV-Tipps: 10.11. – 23.11.2018


TV Tipps

Im Frühjahr 2013 brechen Gwendolin und Patrick zu einer Reise um die Welt auf, mit dem Vorsatz, nicht zu fliegen. Voller Erfahrungen kehren sie nach gut 100.000 Kilometern im Sommer 2016 zurück. In ihrem ermutigenden und hoffnungsvollen Film folgen die Zuschauer den Reisenden von Land zu Land bei ihren faszinierenden Begegnungen und Abenteuern, die sie mit der Handykamera dokumentierten.

Patrick Allgaier und Gwendolin Weisser stammen aus Freiburg und hatten den Film zunächst nur als Erinnerung für ihre Familie und die Freunde gedacht, die sie unterstützt hatten, doch bald zeigte sich, dass er sehr viel mehr Menschen ansprach. „Weit“ wurde 2017 im Kino zum erfolgreichsten Dokumentarfilm im deutschsprachigen Raum, und 2018 ging die Erfolgsgeschichte weiter. 3Sat zeigt den Film als Free-TV-Premiere am 19.11. um 20:15 Uhr.

Tag Sender Uhrzeit Sendung Inhalt
Samstag ARTE 13:40 Frankreich – Wild und schön: Die Vogesen geheimnisvoller Wald Im Wald vollzieht sich der Wettkampf ums Licht. Jede Pflanze muss über den Schatten der anderen hinauswachsen um möglichst viele Sonnenstrahlen abzubekommen. Nur so kann sie überleben. Die Buche wirft jedes Jahr Hunderttausende Blätter ab. Diese bilden eine ideale Streu für Regenwürmer die durch ihr unablässiges Durchgraben und Durchlüften des Bodens für den Kreislauf der Natur unverzichtbar sind. Die Regenwürmer wiederum dienen den Wildschweinen als Nahrung.
Sonntag SWR/SR 20:15 Spuren im Stein – Die Geschichte der Schwäbischen Alb Einige der ältesten Kunstwerke aus der Steinzeit wurden auf der Schwäbischen Alb gefunden. Die markanten Kalkfelsen entstanden vor 200 Millionen Jahren. Dem Kalk verdanken wir auch die moderne Textilindustrie und sogar das schwäbische Nationalgericht Linsen mit Spätzle.
Montag 3SAT 20:15 Mythos Amur – Zwischen Russland und China Der Amur zählt zu den längsten Flüssen der Erde und ist dennoch kaum bekannt. Sein Einzugsgebiet ist viermal so groß wie Deutschland und erstreckt sich über die Mongolei Russland und China.
Dienstag WDR 20:15 Abenteuer Erde: Auf Leben und Tod – Die Savanne Die fünfte Folge der Serie „Auf Leben und Tod" vom „Planet Erde"-Produzenten Alastair Fothergill wagt sich ins offene Gelände. Die Hälfte der Kontinente ist von Wüste oder Grasland bedeckt. In diesen ungeschützten Lebensräumen ist es ein Leichtes für Geparden Weißkopfseeadler und Löwen ihre Beute zu entdecken. Doch das beruht auf Gegenseitigkeit: auch die Beutetiere können die Gefahr frühzeitig erkennen. Ausdauer Geschwindigkeit und Cleverness führen zumindest bei mancher Jagd zum Erfolg.
Mittwoch NDR 20:15 Die Kanarischen Inseln – Felsenküste und Vulkane Einst nannte man sie die „Inseln am Rande der Welt". Als der antike Geograf Ptolemäus die erste Landkarte der Erde erstellte waren die Kanaren noch genau das: das Ende der alten Welt. Heute sind die sieben Kanarischen Inseln ein exotisches Paradies für zwölf Millionen Touristen die jedes Jahr vor allem aus Europa hierher kommen um Sonne Meer und ein mildes frühlingshaftes Klima zu genießen.
Donnerstag NDR 20:15 mareTV: Südafrikas Ostküste – Durban und das große Sardinen-Rennen Einmal im Jahr kommt es an Südafrikas Ostküste zu einem weltweit einzigartigen Naturschauspiel: Dann ziehen dort gewaltige Sardinenschwärme entlang. Abed Khan und seine 30 Mann starke Truppe machen mit beim „Sardine Run" dem großen Sardinen-Rennen. Mit Jeeps und Schlauchbooten im Schlepp brettern sie die Küste entlang und versuchen den richtigen Moment abzupassen um ihre Netze auszuwerfen.
Freitag 3SAT 14:15 Die Donau – Reise in ein unbekanntes Europa: Von der Quelle bis nach Linz mit Werner van Gent Schweizer Journalisten reisen entlang der Donau vom Quellgebiet im Schwarzwald bis zur Mündung ins Schwarze Meer. Die erste Etappe führt Werner van Gent bis nach Linz.
Samstag ARTE 20:15 Die Alpen – Unsere Berge von oben Die meisten kennen die Alpen als Urlaubsziel für Sport und Erholung. Doch das bedeutendste Gebirge Europas ist viel mehr: eine unberechenbare Naturgewalt gegen die sich der Mensch immer wieder neu behaupten muss – und dabei oft genug unterliegt. Ein geschichtsträchtiges Territorium Heimat des Urzeit-Ötzis Bühne für prächtige Schlösser sowie Achse alter Handelsrouten.
Sonntag 3SAT 13:50 Big Pacific – Der gewaltsame Ozean Die Dokumentationsreihe „Big Pacific" zeigt den Pazifischen Ozean und seine faszinierenden Bewohner in nie dagewesener Präzision. In Teil eins geht es um den „gewaltsamen Ozean".
Montag 3SAT 20:15 Weit. Die Geschichte von einem Weg um die Welt Uns zieht es hinaus. Mit Rucksack Zelt und nur dem was wir wirklich brauchen. Und das alles über Land. Nie den Kontakt zur Erde verlieren. Immer Strecke spüren. Über die Meere mit dem Schiff denn jeden Meter wollen wir mit all unseren Sinnen wahrnehmen mit Zeit reisen. Wir lernen Grenzen kennen. Wollen lernen was Verzicht heißt und was Genuss bedeutet.
Dienstag WDR 20:15 Abenteuer Erde: Auf Leben und Tot – Die Küste „Die Küste" ist der sechste Teil aus der Reihe „Auf Leben und Tod" vom „Planet Erde"-Produzenten Alastair Fothergill und berichtet vom Leben und Überleben an den Küsten zwischen Australien und Thailand zwischen den USA und Chile. Diese Grenzbereiche zwischen Wasser und Land bieten vielfältige Jagdmöglichkeiten jedoch bieten sich diese oft nur sehr kurz. Chancen bleiben nicht lange bestehen. Für die Jäger ein immerwährender Wettlauf gegen die Zeit.
Mittwoch NDR 20:15 Expeditionen ins Tierreich: Polarwölfe – Überleben in Kanadas Arktis Im äußersten Norden Kanadas liegt eine der unwirtlichsten Regionen der Erde: Ellesmere Island. Knapp 800 Kilometer vom Nordpol entfernt ist die Insel die Heimat von Polarwölfen. Der Film folgt dem Eureka Rudel und zeigt ihren Kampf ums Überleben und ihren enormen Einsatz bei der Aufzucht der Welpen.
Donnerstag NDR 20:15 Das unbekannte Königreich – Saudi-Arabien Religion Geschlechtertrennung und strenge Familienhierarchien: Das Königreich Saudi-Arabien gilt als geschlossene Gesellschaft. Westliche Touristen findet man kaum. Bis jetzt denn das Land öffnet sich langsam den Besuchern. Und die erleben grandiose Natur jahrhundertealte Kulturdenkmäler und das faszinierende Nebeneinander von Fortschritt und Tradition.

Freitag

ARTE 15:50 Russland von oben – Russland Fern-Ost Das größte Land der Erde wie man es noch nie gesehen hat. Russland ist das mit Abstand größte Land der Erde. Doppelt so groß wie die riesige USA fast 50 Mal größer als das kleine Deutschland. Von Kaliningrad an der Ostsee bis zur Meerenge der Beringstraße in Sichtweite zu Alaska sind es elf Zeitzonen und 7.000 Kilometer Luftlinie. Das Team der vielfach preisgekrönten „Deutschland von oben“-Serie und der mit Auszeichnungen überhäuften Reihe Zugvögel hat neun Monate eine Dauerflugreise über das Riesenreich zwischen Europa und Asien gewagt.

Wildnissport TV-Tipps: 27.10. – 09.11.2018


TV Tipps

Wind und Wellen haben die „Grüne Insel“ geformt. Das Klima ist rau, aber die Menschen sind warmherzig und freundlich. Der Golfstrom sorgt im Süden für eine fast mediterrane Atmosphäre. Im Westen Irlands formten Meer und Wind beeindruckende Steilküsten. Gewaltig erheben sich die Cliffs of Moher. So ursprünglich wie die Küstenlandschaft ist auch das Leben der Menschen.

Irland – die grüne Insel wird am Freitag, 09.11.2018 von 14:05 Uhr an bis 18:30 auf dem Dokusender 3SAT in 5 Teilen plus der Reisereportage „Irland von oben“ vorgestellt. Im nördlichsten Teil der Irischen Republik trifft man zum Beispiel auf Zeugen der alten Kultur, auf Burgruinen, aufgegebene Kirchen und Friedhöfe.

Tag Sender Uhrzeit Sendung Inhalt
Samstag ARTE 20:15 Madagaskar – Im Labyrinth der Tsingy Eine Expedition Pariser Naturwissenschaftler besucht den Nationalpark Tsingy de Namoroka im Westen Madagaskars. Die 20 Forscher darunter sind vor allem Biologen wie Insektenforscher Amphibienforscher und Botaniker werden mehrere Wochen lang die Flora und Fauna des von den Einheimischen Tsingy genannten Karstgebirges untersuchen. Der Name Tsingy bedeutet so viel wie „Nadeln“ und beschreibt die scharfkantigen Felsplatten die aus dem 1.600 Quadratkilometer großen Kalksteinsockel in die Höhe ragen.
Sonntag 3SAT 19:30 Lungau – Wildnis im Herzen der Trauern Ruhig und unberührt windet sich ein Fluss durch eine sanfte Gebirgslandschaft: Die Lonka im Weißpriachtal mit ihren Bach- und Regenbogenforellen ist Herzstück des Biosphärenparks Lungau.
Montag 3SAT 20:15 Sardinien – Insel der Hirten Die Barbagia im Osten der Mittelmeerinsel Sardinien ist seit mehr als 4000 Jahren von Hirten besiedelt. Noch heute leben viele sardische Familien von Landwirtschaft oder Viehzucht.
Dienstag WDR 20:15 Abenteuer Erde: Urwald von morgen – Nationalpark Eifel Der erste und bislang einzige Nationalpark Nordrhein-Westfalens nur fünfzig Kilometer südwestlich der Metropole Köln ist das grüne Herz des Westens. Diese Eifelregion ist Schauplatz eines wegweisenden Experiments: Auf drei Viertel der Parkfläche wird der ehemalige Wirtschaftswald sich selbst überlassen und die Natur übernimmt Stück für Stück die Hoheit. Tote Bäume werden stehen gelassen Äste krachen herab und Stämme vermodern am Boden. So entsteht ein Urwald von morgen der schon jetzt vor allem scheuen Tieren ein einzigartiges Zuhause bietet.
Mittwoch ARTE 15:50 Südkorea – Das Land der vielen Wunder Der Schriftsteller Song Sok-ze stammt aus der Andong-Region im Landesinneren Südkoreas und reist heute ins mittelalterliche Hahoe. Hier trifft er den Herzog und die Herzogin von Yoo deren Vorfahren das Dorf vor tausend Jahren gegründet haben. In einer mittelalterlichen Fabrik stellt man hier Hanji her ein traditionelles koreanisches Papier. Den Abschluss bildet ein Besuch in einem konfuzianischen Tempel der im 16. Jahrhundert von dem Gelehrten Yi Hwang errichtet wurde.
Donnerstag NDR 20:15 mareTV: Die Grafschaft Yorkshire – An Englands Nordseeküste Eine Küste wie gemalt: Die Schafe auf den grünen Wiesen haben Meerblick auf den schroffen Klippen thronen schneeweiße Leuchttürme und Fischerdörfer schmiegen sich an die Hänge steiler Schluchten. Piraten und Strandräuber betrieben hier einst dunkle Geschäfte. Heute bringen Urlauber ganz freiwillig ihr Geld denn in der Grafschaft Yorkshire zwischen Scarborough und Whitby liegt die schönste Küste Nordenglands.
Freitag HR 20:15 Von Kopenhagen bis Aarhus Ein Vergnügungspark mitten in der Stadt eine kleine Meerjungfrau am Hafen und eine königliche Familie zum Anfassen: Das ist Kopenhagen. Irgendwie gemütlich und sehr sympathisch ist die Hauptstadt des ältesten Königreichs Europas. Die Kopenhagener würden sagen ihre Stadt sei „hyggelig".
Samstag 3SAT 16:55 Korsika – Mit dem Zug von Calvi nach Ajaccio Es wackelt und holpert ganz ordentlich wenn sich der kleine Zug „Trinighellu" auf den Weg über die Insel macht. Korsika mit dem Zug – das ist ein Erlebnis ein Stück Eisenbahn-Nostalgie.
Sonntag ARTE 12:30 Die Nordsee von oben Betrachtet man die deutsche Nordseeküste ausschließlich aus der Vogelperspektive kommt ein bisher verborgener Schatz zum Vorschein. Aus der Luft ist die Landschaft die man zu kennen glaubte nicht mehr dieselbe. Über 180.000 begeisterte Zuschauer konnten sich bereits im Kino davon überzeugen wie exotisch die Nordseeküste von oben aussieht.
Montag 3SAT 20:15 Auf den Schienen des Doppeladlers Im Jahr 1900 wurde in Österreich-Ungarn ein riesiges Alpenbahn-Bauprogramm gestartet: die Transalpina. Der Film aus der Reihe „Auf den Schienen des Doppeladlers" beleuchtet das Mammutrojekt.
Dienstag WDR 20:15 Abenteuer Erde: Auf Leben und Tot – Das Meer Die vierte Folge aus der Serie „Auf Leben und Tod" vom „Planet Erde"-Produzenten Alastair Fothergill begibt sich in die endlosen Weiten der Ozeane. Das offene Meer ist eine gewaltige Wildnis die mehr als 70% der Oberfläche unseres Planeten bedeckt.
Mittwoch NDR 20:15 Expeditionen ins Tierreich: Die Kanarischen Inseln – Nebelwald und Wüsten Einst nannte man sie die „Inseln am Rande der Welt". Als der antike Geograf Ptolemäus die erste Landkarte der Erde erstellte waren die Kanaren noch genau das: das Ende der alten Welt. Heute sind die sieben Kanarischen Inseln ein exotisches Paradies für zwölf Millionen Touristen die jedes Jahr vor allem aus Europa hierher kommen um Sonne Meer und ein mildes frühlingshaftes Klima zu genießen.
Donnerstag NDR 20:15 Abenteuer Armenien Die Republik Armenien im südlichen Kaukasus ist ein kleines Bergland – umringt von geopolitischen Schwergewichten wie der Türkei dem Iran Georgien und Aserbeidschan. Ein Land mit erhabener Schönheit reicher Geschichte aber auch viel Tragik: Erdbeben Krieg religiöse Auseinandersetzungen bis hin zum Völkermord durch die Türken vor rund 100 Jahren.

Freitag

3SAT 14:50 Irlands Küsten – Dublin und der Osten Drei Filmteams haben Irland umrundet und ihre Eindrücke von den Landschaften und ihren Bewohnern eingefangen. Der erste Teil der Reihe stellt Dublin und den Osten des Landes vor.