Aktuell: EXPED Poker vom 7.05 bis 10.05 2015

Es ist wieder soweit. Es wird gepokert. Diesmal geht es um den Daniel Düsentrieb der Outdoor-Ausrüstung, um den schweizerischen Herstelller von innovativen Equipmentlösungen, es geht um EXPED.

Bei Wildnissport seit gut 5 Jahren im Sortiment ist Exped in  Deutschland Innvovationstreiber in Sachen Iso-Matte, Zelt, Rucksack und Packsysteme. Eigenwillige Lösungsansätze machen vorher schwer vorstellbares, auf einmal kinderleicht.

Im Rahmen unserer Pokeraktion, besteht von heute bis Sonntag die Gelegenheit sich am Preis-Poker zu beteiligen.  Am heutigen Donnerstag gibt es die Chance sich bereits 6 % Rabatt zu sichern. Mit jedem Tag steigt der Rabatt. Am Sonntag sogar auf 24 %. Aber Vorsicht! Das Risiko das Dein geschätztes Teil vergriffen ist steigt mit jeder Minute, denn der Rabatt gilt nur auf „sofort lieferbare“ Lagerware.

exped_poker_wildnissport

Übrigens, bist Du bereits Newsletter-Abonnent dann wird Deine EXPED-Bestellung bereits ab heute versandkostenfrei sein. Also viel spaß beim shoppen.  Hier gehts zu den lagernden EXPED-Artikeln.

Professionelle Wasserentkeimung mit SteriPEN

Zuverlässige Wasserentkeimung durch UV-Licht Technologie

Nicht nur auf Reisen in abgelegenen Regionen stellt sich die Frage der Wasserentsorgung bzw. der Wasserqualität. Auf Deiner Trekkingtour oder Expedition kannst Du Dir keine durch schlechte Trinkwasserqualität verursachte Erkrankung erlauben. Egal ob das Wasser nun aus einen Trinkwasserhahn, aus einem Gebirgsbach oder See stammt, Durchfall auslösende Keime lauern überall und machen Dir das Leben schwer.

Schnellst mögliche Wasserentkeimung

SteriPEN Journey

Durch den Einsatz  von kurzwelliger UV-Strahlung, die direkt auf die DNA der Viren, Bakterien und Einzellern wirkt, werden diese zuverlässig abgetötet. Dies wurde von unabhängigen Instituten und Universitäten in den USA attestiert. Und es geht wunderbar einfach. Einfach Wasser einfüllen, Deinen SteriPEN einführen, anschalten und schon erhältst Du nach 90 Sekunden 1 Liter keimfreies Trinkwasser. So ein SteriPEN ist quasi eine Wasseraufbereitungsanlage im Kleinformat.

So eine kleine smarte Lösung ist z.B. den SteriPEN Journey LCD, der in Deine Hemdentaschen paßt. Ein integrierte Mikroprozessor steuert den LED-Indikator, die UV-Dosis und die Wassersensoren, welche die UV-Lampe bei Wasserkontakt aktivieren. So führt Dich dieser Wasserentkeimer sicher zu keimfreien Trinkwasser.

Der besondere Artikel – SteriPEN Sidewinder

Inklusive Vorfilter und Trinkflasche

Der SteriPEN Sidewinder gehört zu einer festen Größe im Wildnissport Sortiment. Durch den „Seitendynamo“ machst Du Dich unabhängig von einer Stromquelle. Wer lange in der Wildnis unterwegs ist, braucht also kein Kilogramm Batterien mit sich rumschleppen. Die Bedienung ist einfach und sicher. Durch Leuchtdioden an der Seite teilt Dir der Sidewinder mit, ob Du schnell genug drehst bzw. wann die Entkeimung abgeschlossen ist. Ein super Ansatz, der Ressourcen schont und verlässlich sicher funktioniert.

Der Sidewinder wird inklusive einem Vorfilter zum Filtern von Schwebstoffen und einer Trinkflasche mit verschließbarem Deckel geliefert.

Hier kannst Du den SteriPEN Sidewinder im Einsatz sehen:


Fazit

Dein SteriPEN wird Dich überall hin begleiten und Dich zuverlässig vor Krankheit durch Trinkwasserverunreinigungen schützen. Er ist klein, leicht, unkompliziert und schnell in seiner Wirkungsweise. Dabei schlagen mit nur 2-3 Cent pro Liter gereinigtes Wasser nur geringe Betriebskosten zu buche. Wieder einmal „Echt gute Ausrüstung“ für Dein Wildnisabenteuer.

Wildnissport Inside – ein Jahresrückblick

Hoffentlich ist es Dir ähnlich ergangen!

Das Wildnissport-Teamwar in diesem Jahr mit richtig viel Spaß bei der Arbeit und konnte vieles realisieren, was es sich vorgenommen hatte. Selten wurde so viel gefachsimpelt, getestet, auf Messe gegangen, Vertreter gesucht, besucht und empfangen undundund.

Wildnissport-Standort in Suderburg

Als wichtiger Grundstein des Erfolgs in diesem Jahr ist sicherlich der Umzug aus Faßberg in das Logistikzentrum in Suderburg anzusehen. Seit April gibt es Platz für Ware und Mensch, die sich nun in strukturierten Abteilungen begegnen und wohl geleitet wieder auseinandergehen. Gut geölte Versandstraßen führen gerade jetzt in der Vorweihnachtszeit fast täglich zu neuen Versandrekorden.

Was zeichnet Wildnissport noch in diesem Jahr aus?

An allererster Stelle ist hier das charakterstarke Team zu nennen. Einsatzwillen, Entscheidungsfreudigkeit, gegenseitiger Respekt, Ruhe, Fürsorge und Arbeitseinstellung lagen trotz der hohen Belastung der letzten Monate immer auf hohem Niveau und haben für eine bestimmte aber familiäre Arbeitsatmosphäre gesorgt.

Echt gute Azubis

Von letzterer können vor allem die Azubis ein Lied singen. Mit Jan und Rene konnten die ersten betrieblichen Ausbildungen erfolgreich abgeschlossen werden. Regina und Jan werden nächstes Jahr fertig und mit Christopher und Waldemar konnten neue Auszubildende gewonnen werden. In Summe hat sich das Team auf über 20 Mitarbeiter vergrößert – eine notwendige Konsequenz der stetig wachsenden Zahl von täglichen Bestellungen über den Wildnissport Onlineshop.

Neben der Vergrößerung des Teams wurde auch mit großer Sorgfalt das Kernsortiment um über 30 Hersteller und 500 Artikel erweitert. Dabei wurde neben Funktionsbekleidung, Schuhen, Mützen und Handschuhen auch ein Schwerpunkt bei Hartware wie Zelt, Schlafsack, Rucksack, Isomatte, Kocher, Kochgeschirr, Werkzeug (Fiskars, Gränsfors), Messer und Stirnlampe gelegt. Auch im Jagdshop gab es reichlich Artikelzuwachs in bezug auf Patronenetuis, Fernglasriemen, Gewehrriemen, Hundehalsbänder, Zielfernrohrcover, Hundefutter, Sitzkissen, Zielstöcke unvm.

Auch in diesem Jahr waren viele Wildnissport-Mitarbeiter wieder auf sehr unterschiedlichen Test-Touren in Alaska, Schweden und den Alpen unterwegs und haben Ausrüstung auf Herz und Nieren geprüft, um gute von schlechter Ausrüstung zu unterscheiden.

Denn „Echt gute Ausrüstung“ muß halten was sie verspricht und einen hohen Nutzwert besitzen.

An dieser Stelle möchten wir Dir für die vielen Rückmeldungen und Anregungen in Artikelkommentaren und in unserem Forum danken, denn Deine Meinung ist uns wichtig!

Wenig Spuren hinterlassen

Zu guter Letzt noch eine Kleinigkeit. Wer viel in der Wildnis unterwegs ist, kommt schnell ins Grübeln, was das Thema Umwelt angeht. Es gilt so wenig Spuren wie möglich zu hinterlassen. Wildnisport bewegt sich hier in die richtige Richtung, denn seit diesem Jahr werden durch den Versand mit DHL-GoGreen Wildnissport-Pakete CO2 neutral ausgeliefert. Zusätzlich wird Strom ausschließlich über Naturwatt bezogen und stammt somit aus 100% erneuerbaren Energien.

Worauf Du Dich in 2011 freuen kannst?

Im Februar 2011 wird der Wildnissport-Bogenshop in den Wind gedreht. Hier findest Du dann Ausrüstung rund um das Thema des traditionellen Bogensports. Dem einen oder anderen Aufmerksamen ist sicherlich nicht entgangen, daß er oder sie sich bereits Eindrücke von dem Sortiment machen und auch schon Bestellungen platzieren kann. Ab Februar erreicht uns dann auch die Lagerware. Zur Zeit erfolgt der Versand über Nachbestellungen bei der Beier Distribution. Bitte habt für eventuell längere Lieferzeiten Verständnis.

Ganz besonders freuen wir uns über den Zuwachs in der Schlafsack- und Zeltecke. Mit dem in Norwegen alteingesessenen und marktführenden Hersteller Helsport verzeichnet das Wildnissport-Sortiment einen Neuzugang, der über ein attraktives Sortiment für Camping, Trekking und Expeditionen verfügt.

In dieselbe Nische schlägt auch Exped, die innovative Expeditions-Ausrüstungsschmiede aus der Schweiz. 2011 wird das Sortiment hier deutlich erweitert und ergänzt – Ausrüstung von Outdoorern für Outdoorer!

„Laufen wie auf Wolken!“
Freue Dich auch über Sandalen von Teva. Denn der nächste Sommer kommt bestimmt. Die Auswahl wird alte Bekannte wie die Terra-Fi für Damen und Herren als auch neue Modelle umfassen.

Das ist erst einmal ein kleiner Ausschnitt aus den Neuheiten im kommenden Jahr. Da kommt natürlich noch viel mehr auf Dich zu- aber das wird noch nicht verraten 😉

Exped Backcountry Tourenrucksack im Wildnissport-Test


2011 wirft der renommierte Schweizer Expeditionsausrüster Exped eine neue wetterfeste Rucksackserie auf den Markt, die die Outdoor-Rucksackszene wieder einmal mit funktioneller Innovation in Perfektion überraschen wird. Der Einsatzbereich der Backcountry-Serie deckt von Mehrtageswanderungen bis hin zu fordernden Bergunternehmungen und Trekkingtouren mit Zelt ein breites Spektrum ab.

Dirk Thiele vom Exped-Team stellte mir freundlicherweise einen Musterrucksack für einen ausgiebigen Test auf einer Höhenwanderung in den Lechtaler Alpen zur Verfügung.

Der erste Eindruck vor der Tour

Wasserdichter Rucksack mit superschnellen Rapid Hooks

Bevor man ihn in die Hand nimmt, fällt dem Betrachter das Exped-typische schnörkellose und aufgeräumte Design in hoher Verarbeitungsqualität ins Auge. Ich stutze über das Fehlen von Schnallen. Sowohl die Riemen für die Seitenkompression, den Verschluß der Deckeltasche und der Top-Kompression werden mittels neuartiger „Rapide Hooks “ aus Aluminium statt Steckschließen aus Plastik verschlossen. Das Thema der herumhängenden losen Bändsel scheint nun wohl auch der Vergangenheit anzugehören: überstehendes Band wird einfach eingefaltet und mit einem raffinierten, eingebautem Klettsystem fixiert. Das ist nun wirklich typisch Exped! Wer als erster wasserdichte Zeltecken konstruiert hat, der kommt auch auf den Gedanken, lose Bändsel längenvariabel zu fixieren.

Top-Verschluß der Hauptkammer und großer Frontzugang mit AquaGuard RVs

Die vollständig getapte Hauptkammer erinnert an die wohl bestens bekannten wasserdichten Exped Packsäcke. Die hellgraue Innenbeschichtung sorgt dabei für einen guten Kontrast. Ein großer Frontzugang auf das Hauptfach erleichtert den schnellen Zugriff auf das Innere. Die längs angeordneten AquaGuard Seiten-Reißverschlüsse sind beschichtet und abgedeckt und verhindern auch bei starkem Regen das Eindringen von Wasser über die Seiten.

2 Front Daisy-Chains gewähren unzählige Befestigungsmöglichkeiten, aber auch die Befestigung der Deckeltasche mittels bereits erwähnten Rapide Hooks. Ergonomische Schultergurte und Hüftgurt mit Bilaminat-Schaum deuten einen bequemen Tragekomfort an.

Der Backcountry im Alpentest

Die Lechtaler Alpen sind ein ideales Testgelände für die Anforderung „schärfere Bergunternehmung“. Auf vielen Routen begegnen dem Höhenwanderer steile, seilversicherte Felspassagen, die zum Teil in leichte Kletterei übergehen.

Beim Packen fällt noch etwas positiv ins sprichwörtliche Gewicht: der 55 Liter Rucksack wiegt nur schlappe 1,3 kg! Die Regenhülle kann ja zu Hause bleiben, kommen also noch einmal 100g Gewichtseinsparnis dazu. Pack ich gleich eine Tafel Schokolade mehr rein, soll der Rucksack doch nach kurzer Überlegung mit 12 kg (inklusive 2 Liter Wasser) auf den Tragekomfort getestet werden.

Hinter dem Rücken verbirgt sich ein 7mm Alutragegestell mit Flex im Oberkörperbereich und steifer Längsachse

Gleich beim Aufsetzen überzeugt der direkte und schön feste, körpernahe Sitz. Scheint ein leichter Packesel zu sein… Der Tragekomfort beim Aufstieg auf die Ansbacher Hütte muß gut sein, denn ich denke in den 3 Stunden über alles mögliche nach, nur nicht über den Rucksack; frei nach dem Motto, die beste Ausrüstung ist die, die man nicht spürt. Die Halterung für die Trinkblase macht sich bereits nach kurzer Zeit bezahlt. Die Sonne scheint und macht Durst.

In den nächsten Tagen folgen Etappen über die Simms Hütte zum Kaiserjoch Haus, wieder zur Ansbacher Hütte, zur Memminger Hütte und dem zähen und langen Abstieg ins Tal. Das Wetter zeigt sich mitunter von seiner schlechtesten Seite. Heftige Regenfälle und Schneefall waren zwischenzeitliche Begleiter. Nervig fürs Gemüt, aber bestes Testwetter für das Thema Wetterfestigkeit. Da gibt es wirklich überhaupt nichts zu meckern. Obwohl ich als alter Pessimist die Hüttenklamotten in die in 2011 ebenfalls neuen ultraleicht Packsäcke von Exped verstaut habe, hielt der Backcountry was Design und Material versprechen.
An die Rapide Hooks habe ich mich schnell gewöhnt und auch schnell in mein Outdoorherz geschlossen. Auch in schwierigen Situationen hat sich kein Haken ausgehakt.

Fazit

Der Backcountry ist ein heißer Kandidat, auf den man sich 2011 freuen kann. Tragekomfort, Wasserdichtigkeit und Funktion bei so geringem Gewicht haben mich überzeugt und lassen auf eine Menge Potential nicht nur für alpine Unternehmungen schließen.

Produktschulungen bei Wildnissport wieder aufgenommen

Florian stellt dem Team die Produktpalette von NeverLost® vor

Nachdem die letzten Umzugswehen langsam ausklingen, finden wieder regelmäßige Produktschulungen für die Wildnissportmitarbeiter statt. In kleinen Einheiten gibt es hier Infos zu neuen Herstellern bzw. Produkten und Materialien. Hier fließen auch persönliche Erfahrungen und Meinungen in die regen Diskussionen ein.

Beim aktuellen Schulungstermin wurden zwei Newcomer im Wildnissport-Sortiment besprochen: NeverLost® und Exped. Über NeverLost® hatten wir Euch ja bereits in vorherigen Blogs und auf unserer Homepage informiert.

Ann-Cathrin testet die mit dem Chairkit zu einem Sitz umbaubare Downmat von Exped

Mit Exped wurde nun wieder einmal ein echter Expeditionsausrüster in das Wildnissport-Sortiment übernommen. Der anspruchsvolle Ansatz, Ausrüstung als Antwort auf extreme und unbequeme Situationen auf Expeditionen zu konzipieren, hat schnell überzeugt und war Anlaß für eine spontane Schulung.

Dabei schlug die Exped Downmat im Wildnissport-Team die größten Wellen. Die daunengefüllte Isomatte besticht neben der hervorragenden Wärmeisolation durch ihr dafür geringes Gewicht und Packmaß. Sie ist gerade für Wintertourer besonders interessant, da sie selbst bei Bodentemperaturen bis -20°C einsetzbar ist. In Verbindung mit dem cleveren ChairKit , der zugleich als Schutzüberzug fungiert, läßt sich die Isomatte sogar zu einem extrem bequemen Sitz umfunktionieren.

Die Downmat ist übrigens keineswegs nur für extreme Winterabenteuer konzipiert, sondern das ganze Jahr über einsetzbar.