Thermo Function Unterbekleidung – Ein Erfahrungsbericht

headerFunktionsunterwäsche TS-200 von Thermo Function im Test auf einer Mehrtageswanderung auf dem Hexenstieg im Harz

Wildnissport Kunde Gregor hatte Ende März die Aufgabe, Thermo Function Unterwäsche auf Herz und Nieren zu testen. Als Testtour hatte er sich den Harzer Hexenstieg ausgesucht. Da wir die Idee gut fanden, hat Wildnissport sich eingeklingt und ihn auf seiner 4-Tagestour begleitet.

Hier nun sein Erfahrungsbericht nach einer wunderschönen Tour und einer guten Zeit:

Gregor testet TS-200 Unterwäsche im Harz

„Dunkle Wälder, felsige Pfade und Hochplateaus, auf denen der Wind pfeift. Eine Bergwanderung im Mittelgebirge, wie dem Harz, stellt besondere Anforderungen an die richtige Bekleidung. Daher hatte ich mich dieses mal für die Funtionsunterwäsche von Thermo Function TS 200 entschieden und ich muss sagen, ich wurde nicht enttäuscht.

Von Thale die Bode aufwärts wurde der Weg schnell steinig und als es dann in Serpentinen dann den Berg hoch ging, lief der Schweiß auch schon. Allerdings wurde die Nässe schnell nach außen transportiert, denn Thermo Function benutzt mehrschichtige Lagen für Ihre Funktionsunterwäsche. Durch die getrennten Schichten mit der Innenschicht aus hydrophobem Polypropylen, das auf der Haut getragen wird und einer Außenschicht aus Naturfaser ( Baumwolle) verspricht der Hersteller einen guten Feutigkeitstransport nach außen. Das klappt sehr gut.

Wir hatten ein paar warme Tage Ende März erwischt. Grunsätzlich war es schon noch etwas kühl, wo die Bäume Schatten warfen. Bei sonnigen Wegstrecken wurde es allerdings deutlich wärmer. Es war daher ganz wichtig, die Haut trocken zu halten um ein Auskühlen in den schattigen Abschnitten zu vermeiden. Ich hatte Dank Thermo Function keine Probleme.

gruesse_gregor
Als zusätzlichen Bonus ist der Wadenbereich der Funktionshose als Kompressionsstrumpf ausgelegt. Die Blutzirkulation wurde also in Gang gehalten und ließ keine „dicken Beine“ zu, die man nach langen Wanderungen sonst kennt. Der wirkliche Clou zeigte sich aber erst am dritten Tag der Wanderung. Bei Rucksacktouren kommt es auf jedes Gramm an, daher nimmt man nie zu viel mit. Ich musste also mit der einen Garnitur Unterwäsche auskommen. Thermo Function verspricht durch die innovative Kombination von Kunst- und Naturfaser, dass Körpergerüche keine Chance haben. Ich konnte tatsächlich keinerlei unangenehmen Geruch feststellen (meine Mitwanderer übrigens auch nicht 🙂 ).

Die Unterwäsche von Thermo Function kann ich also uneingeschränkt empfehlen. Sie hält was der Hersteller verspricht. Das ist so selten geworden heutzutage, dass man es einfach erwähnen muss. Ich bin begeistert und werde auch bei der nächsten Rucksacktour diese Unterwäsche tragen.

Hier noch ein paar Tourdaten:

1. Tag => von Thale nach Altenbrack (Harz)

2. Tag => von Rübeland nach Drei Annen Hohne

3. Tag => von Drei Annen Hohne über den Brocken und Torfhaus nach Altenau

4. Tag => von Altenau nach Clausthal Zellerfeld

Viele Grüße, Gregor“

Kennst Du schon den Heidschnuckenweg? Erlebnisbericht

HeidschnuckenwegIn der Zeit vom 6. bis 15. April ist Wildnissport den Heidschnuckenweg von Fischbek (Hamburg) nach Celle gewandert. Der Heidschnuckenweg hat eine Gesamtlänge von 223km und führt überwiegend durch naturnahe und abwechslungsreiche Pfade über mehr als 30 große und kleine Heidflächen der Nord- und Südheide. Er ist in seinem Charakter einzigartig und deshalb ist seine Route auch nominiert für die Wahl des schönsten deutschen Wanderwegs 2013.

Initiator dieser Wanderung waren Bettina Bouma (Mitarbeiterin der Tourist- Information Müden)  und die Faßberger Gemeindejugendpflegerin Kerstin Barsch, die den Weg für einen guten Zweck komplett am Stück und zu Fuß laufen wollten. Sozusagen ein Spendenlauf, dessen Erlös der Jugendarbeit in Faßberg zu Gute kommt. Wildnissport zählte zu den Sponsoren und hat die Wanderung mit Ausrüstung und logistischem Know-How unterstützt. Natürlich haben wir es uns nicht nehmen lassen, die Wanderung mitzuwandern.

Die Wanderung wurde in Tagesetappen von 20-25km eingeteilt.  Bettina hat hier echte Pionier-Arbeit geleistet und ein „Heidschnuckenweg Unterkünfte Etappen„-Konzept ausgearbeitet.
Und da Bilder mehr sagen als Worte haben wir unseren Erlebnisbericht medial aufgearbeitet und eine Video/Bilderschau zum Nachschauen zusammengestellt (ca. 5min).

Viel Spaß!

TIPP! Noch mehr Infos gibt es auf der Wildnissport Heidschnuckenweg Facebook Fanseite

Wildnissport unterstützt Heidschnuckenweg Wanderung

Wildnissport beim Vorablaufen der 1. Etappe von Fischbek nach Nenndorf

223 km Wandern für einen guten Zweck

Der Stein hierzu kam anläßlich der 35 Jahrfeier der Gemeinde Faßberg in 2012 ins rollen:
Bettina Bouma, Mitarbeiterin der Tourist-Information Müden, und die Faßberger Gemeindejugendpflegerin beschlossen trotz einer gewonnen Wette den kompletten Heidschnuckenweg von Fischbek bis nach Celle zu laufen, wenn mindestens 350 Euro zugunsten der Schulsozialarbeit in Faßberg gesammelt werden können. Die Spenden kamen schnell zusammen. In Summe lagen am Ende 650 EUR auf dem Tisch und Wildnissport war hier auch dabei.

Die Initiatorinnen der Wanderaktion: Bettina und Kerstin. Die Wildnissportler Rolf, Oliviero und Nalle haben sich mit aufs Bild „geschummelt“ 😉

Die Idee der Wanderung, die quasi direkt vor der Haustür des Wildnissport-Reviers vorbeiführt, hat uns so gut gefallen, daß wir spontan beschlossen, die Strecke mitzulaufen. Auf 223 Kilometern führt der „Heidschnuckenweg“ auf möglichst naturnahen und abwechslungsreichen Pfaden durch mehr als 30 große und kleine Heidflächen der Nord- und Südheide. Die Tagesetappen sind zwischen 15 bis 28km lang.
Entlang der Wegstrecke sind diverse Highlights zur Auflockerung der Wanderung eingeplant. In Handeloh steht etwa der Besuch der dortigen Kameloase auf dem Plan.
Die Etappe über den Wilseder Berg wird von Heideranger Jan Brockmann begleitet. Das wird eine spannende Zeitreise durch die Natur- und Kulturgeschichte einer
faszinierenden Landschaft!

Info Abend in der Wildnissport Zentrale in Suderburg

Ein besonderer Höhepunkt wartet kurz vor dem „Zieleinlauf“ auf die Wanderer: Am Samstag, den 13. April, auf der Etappe von Faßberg nach Niederohe, wird die Heidschnuckenherde von Carl Kuhlmann die Wanderer empfangen und auf den Hof in Niederohe begleiten. Hier steht auch bereits die offizielle Scheckübergabe an die
Schulsozialarbeiterinnen auf dem Programm, außerdem gibt es eine kleine Feier.

Wanderung im Zeitraum vom 6. bis 15. April

Am Samstag den 6. April ist es dann endlich soweit. Dann beginnt die erste Etappen von Fischbek nach Nenndorf. Mehr als 20 Personen haben sich bereits angemeldet. Die Wanderung ist für jeden offen. Du kannst gerne auch spontan auf der Strecke einsteigen und 1, mehrere oder alle Tage mitwandern.

Eine Etappenübersich über die geplante Wegstrecke inklusive Übernachtungsmöglichkeiten und Preisen bekommst Du übrigens HIER. Bebilderte und aufbereitete Infos gibt es auch auf der Wildnissport-Heidschnuckenweg-Facebook-Fanseite.
Benötigst Du noch Wanderausrütung? Dann schau in die Ausrüstungsliste Heidschnuckenweg.