Tatonka First Aid – erste Hilfe unterwegs

Erste Hilfe Sets von Tatonka
Tatonka bietet eine große Auswahl an Erste Hilfe Sets für Wandere und Alltagsabenteurer

Mit Erste Hilfe Sets ist das immer so eine Sache. Am Ende der Tour denkst Du „jetzt habe ich das Set jeden Tag geschleppt und gar nicht gebraucht …“ Sei froh! Es ist natürlich immer besser es umsonst zu tragen als das es zum Einsatz kommt. Aber wenn so ein Fall eintritt und jemand auf der Tour eine Verletzung erleidet, bist Du dankbar, es dabei zu haben.

Der Outdoor Hersteller Tatonka hat dem Thema Erste Hilfe eine ganze Produktserie gewidmet und eine Vielzahl von Erste Hilfe Sets konzipiert, die speziell für unterschiedliche Einsatzzwecke / Tourenszenarien entwickelt wurden.

Tatonka First Aid Advanced - umfangreich ausgestattetes Erste hilfe Set für geführte Trekkingtouren / Wanderungen

Tatonka First Aid Advanced – für 6 Personen

Zum Beispiel das First Aid Kit Advanced. Diese wurde in Zusammenarbeit mit der Outdoorschule Südest speziell für Gruppen-/Tourenleiter zusammengestellt. Entsprechend umfangreich fällt der Inhalt aus – die Befüllung stellt die Erstversorgung von bis zu sechs Personen auf bis zu 14-tägigen Touren sicher.

„Brettschneider Digit Collod“ – Dein Mini Sanitäter in Hosentaschenformat!

Schon wieder ist es passiert. Das gute Schnitzmesser rutsch vom Holz oder das Gestrüpp ist doch Dorniger als man es eigentlich angenommen hatte.  Nun ist ein Pflaster gefragt, doch beim derzeitigen schwülen Wetter ist man so nass geschwitzt, dass kein normales Pflaster auch nur eine Minute halten würde. Und da kommt das Digit Collod von Brettschneider ins Spiel.

Geniales Outdoor Pflaster

In dieser kleinen Plastikdose befindet sich ein strapazierfähiges und atmungsaktives Band welches nur auf sich selbst und nicht auf der Haut kleben bleibt. Einfach ein paar mal um den blutigen Daumen wickeln und Abreißen – Wunde verbunden! Durch dieses Prinzip hält der Verband selbst bei Regen, Öl oder Schweiß.

Wenn die Wunde ohne Schorf geheilt ist, bedarf es, nicht wie bei den Pflastern aus dem Supermarkt keines schmerzhaften Abreißens, um sich von dem Pflaster zu befreien. Das Digit Collod wird einfach von der jeweiligen Stelle, sei es Finger oder Arm, abgerollt.

Ballistol – das Wunderöl

Hintergrund und Geschichte

Seit über vier Generationen nutzen vielen Menschen das „Wunderöl“ Ballistol, dessen Name sich aus den Worten „Ballistik“ und dem lateinischen Wort für Öl „Oleum“ zusammensetzt. Angestoßen durch den Auftrag des kaiserlichen Heeres gelang Dr. Helmut Klever 1904 die Herstellung des Ballistol Allroundöles, das das nicht nur für Metallteile der Waffen, sondern auch für die Pflege und Konservation der Holzschäfte und des Lederzeugs geeignet war. Gleichzeitig diente es den Soldaten als Wundöl für kleinere Verletzungen, Risse und Abschürfungen.

Und auch heute noch wird Ballistol nach der Orignalrezeptur von damals hergestellt. Die Anwendungsmöglichkeiten steigen von Jahr zu Jahr, da dieses Öl von begeisterten Anwendern, zu denen auch das komplette Wildnissport-Team und deren Freunde zählen,  nahezu bei allen Aktivitäten und an den verschiedensten Orten ausprobiert wird.

 

Historische Verpackung

Der Auszug aus der historischen Packungsbeilage beschreibt am besten wozu dieses magische Öl alles zu leisten im Stande ist:

„BALLISTOL als altbewährtes Spezialöl für Desinfektion ist auf Safaris, Expeditionen in Tropen und Arktis, für den Farmer auf einsamen Kamp, bei Verletzungen auf der Jagd und Unfällen als Erste Hilfe von größtem Wert und Nutzen.
Ja manchmal zur Vermeidung von Primärinfektionen von entscheidender Wichtigkeit, damit sofort ein desinfizierendes, zugleich gewebefreundliches, also unschädliches Mittel, zur Hand ist.
In solchen Primärfällen hat sich Ballistol immer wieder bewährt. Zumal in der Hitze der Tropen, wo bei Verschmutzung der Wunden besondere Gefahr besteht, genügt reichliche Durchtränkung von Ballistol. Notfalls reicht Wundtränkung durch die Kleider aus, um die Wunden steril zu erhalten.
In der Weite der Savanne ist Ballistol bewährt gegen Durchlaufen der Füße, Durchreiten, Wunddruck, Springen der Haut, Hitzpocken, Sonnenbrand, Folgen von Insektenstichen, ebenso in der Arktis gegen Frostbeulen. Ballistol wird nämlich von der Haut resorbiert und hat starke Tiefenwirkung, weshalb es große Vielseitigkeit besitzt. Als Lichtfilter verhütet es Verbrennungen durch die Sonnestrahlen und fördert die Bräunung der Haut. Die beschriebene Erste Hilfe wird jeweils später durch die übliche ärztliche Therapie abgelöst.“

Ballistol ist also nicht nur ein Hausmittel für Menschen und Pflegemittel für Maschinen, sondern für Expeditionen ein essentieller Bestandteil der Reiseapotheke!