Wildnissport TV-Tipps: 04.03. – 17.03.2017

TV Tipps

Die Reisemöglichkeiten in der westlichen Provinz Kanadas sind fast so unendlich wie die Weite ihrer Wälder und die Anzahl der schneebedeckten Berggipfel. Naturfreunde kommen in British Colombia voll auf ihre Kosten. Wir erleben das Abenteuer am Freitag um 20:15 im Programm des Hessischen Rundfunks (HR) mit:

Filmautor Gerhard Amm erlebt Vancouver Island mit seiner wilden Westküste, in Campbell River startet Amm anschließend mit dem Buschflieger zur Knight Inlet Lodge zum Grizzly beobachten und von Port Hardy geht es dann nach Bella Coola, einer Siedlung an dem gleichnamigen Fluss. Hier besucht Gerhard Amm Silyas Sounders vom Stamm der Nuxalk-Indianer, einen berühmten Totemschnitzer.

Tag Sender Uhrzeit Sendung Inhalt
Samstag ARTE 18:00 Highway zum Polarmeer – Kanadas Eisstraßen Jeden Winter werden im Norden Kanadas Hunderte Kilometer Eisstraßen auf gefrorenen Flüssen und Seen bis ins Polarmeer angelegt. Für die Menschen in den abgelegenen Dörfern sind diese sogenannten Ice Highways lebenswichtig. Bis April bringen nun Trucks aus dem Süden Versorgungsgüter für das ganze Jahr und das Leben verändert sich bis die Eisstraßen wieder im Meer verschwinden.
Sonntag NDR 20:15 Landpartie – Helgoland Viel mehr als ein roter Felsen mitten in der Nordsee: Helgoland ist Urlaubsinsel und Naturparadies zugleich. Nirgendwo in Europa ist die Artenvielfalt größer als auf der Hochseeinsel in der Nordsee. Kegelrobben Lummen und der „Helgoländer Hummer" gehören dazu.
Montag ARD 20:15 Wildes Südafrika – Kap der Extreme Wo zwei Weltmeere aufeinander treffen und Pinguine beinahe Nachbarn von Löwen sind; wo sich Wale und Delfine tummeln aber auch Elefanten und riesige Nilkrokodile leben das ist Südafrika. Das Land ist so bunt wie ein ganzer Kontinent. Die dreiteilige Reihe „Wildes Südafrika" erkundet die Vielfalt der Arten und Lebenswelten im südlichen Afrika. Das „Kap der Extreme" steht im Mittelpunkt der ersten Folge. An Südafrikas Kap prallen der eiskalte nährstoffreiche Benguelastrom und das warme Wasser des Agulhasstroms aus den Tropen aufeinander – ein Wechselbad für alle die hier leben. Ein Film von Thomas Behrend und Heike Grebe.
Dienstag WDR 20:15 Abenteuer Erde: Mythos Nil – Im Land der tausend Quellen Im Alten Ägypten war es keine Frage woher der Nil kommt. Er war einfach ein Geschenk der Götter. Doch bereits in der Römerzeit machte man sich auf die Suche nach den Quellen dieses einzigartigen Stroms. Und seit Forscher Ende des 19. Jahrhunderts die am weitesten von der Mündung entfernte Quelle fast 1.000 Kilometer südlich des Victoriasees entdeckten steht fest dass der Nil der längste Fluss der Erde ist.
Mittwoch NDR 20:15 Expedition ins Tierreich: Die Elbe – Von Sachsen zum Wattenmeer Die Elbe fließt durch schroffe Täler vorbei an Burgen malerischen Städten und Schlössern bis zum Hamburger Hafen und schließlich in die Nordsee. 1.100 Kilometer zieht sie sich quer durch Tschechien und Deutschland. Der Fluss hat sich seine Ursprünglichkeit in großen Teilen bewahrt. An der Elbe leben Tierarten die in anderen Regionen Europas selten geworden sind.
Donnerstag NDR 20:15 Die Philippinen – Ein Reiseerlebnis – Mit Bus und Boot durch das andere Asien Robert Hetkämper erkundet eine von westlichen Touristen noch weitgehend unentdeckte Region der Philippinen: Die Hauptinsel Luzon. Ihre Landschaft wird geprägt von zahllosen Vulkanen wie dem berühmt-berüchtigten Pinatubo und malerischen Reisterrassen an steilen Berghängen.
Freitag HR 20:15 Kanadas wilder Westen Die Reisemöglichkeiten in der westlichen Provinz Kanadas sind fast so unendlich wie die Weite ihrer Wälder und die Anzahl der schneebedeckten Berggipfel. Naturfreunde kommen in British Colombia voll auf ihre Kosten. Filmautor Gerhard Amm erlebt Vancouver Island mit seiner wilden Westküste: Von Telegraph Cove geht es hinaus in die Johnstone Strait zum Whale Watching. In Campbell River startet Amm anschließend mit dem Buschflieger zur Knight Inlet Lodge. In dem Bärencamp hat er beste Voraussetzungen zur Beobachtung der mächtigen Grizzlys.
Samstag 3SAT 16:00 Reisewege: Pistazien – Siziliens grüne Diamanten Im September in Bronte einem kleinen sonst eher verschlafenen Örtchen am Ätna sind alle auf den Beinen: Sie feiern ihre grünen Diamanten – die angeblich besten Pistazien der Welt. Als aromatisches Naturprodukt verfeinern die Bronteser Pistazien Süßes und Salziges und das ohne vorheriges Salzen oder Rösten. Mehr als die Hälfte der Dorfbewohner lebt bereits seit Generationen vom Pistazienanbau. Der Film begleitet Sandro Faranda bei der Ernte.
Sonntag NDR 20:15 Expeditionen ins Tierreich XXL: Wölfe und Luchse in Norddeutschland – Rückkehr der Raubtiere Seit 2015 laufen in der Lüneburger Heide Wölfe eines bestimmten Rudels durch Dörfer folgen Spaziergängern betteln an Autofenstern und verängstigen die Menschen in der Heide. Diese Tiere zeigen ungewöhnlich wenig Scheu. Offenbar haben sie sich an Menschen gewöhnt. Vielleicht wurden sie von ihnen angefüttert. Die Aufregung und Empörung steigt bis zur Panik in der Bevölkerung als ein Wolf unweit eines Kindergartens gesehen wird.
Montag ARD 20:15 Wildes Südafrika – Zwischen Tropen und Savanne Weiter östlich vom Kap der guten Hoffnung liegt das Kap Agulhas der südlichste Zipfel Afrikas. Unter der rauen Meeresoberfläche kämpfen die Arten. Delfine und Haie stürzen sich auf einen Schwarm Sardinen Tölpel stoßen dazwischen und versuchen sich einen Happen zu sichern. Da schießt aus der Tiefe ein zwölf Meter langer Hüne empor: ein Brydewal. Der Meeresriese gibt sich nicht mit ein paar Sardinen zufrieden …
Dienstag WDR 20:15 Abenteuer Erde: Mythos Nil – Über Stromschnellen in die Wüste Im Südsudan scheint der Fluss plötzlich zu verschwinden. Er teilt sich in zahllose kleine Wasserarme und bildet Afrikas größtes Sumpfgebiet – den Sudd. Aber auch hier haben sich Tiere den außergewöhnlichen Lebensbedingungen angepasst. Neben seltenen Vogelarten gibt es große Antilopenherden die – je nach Wasserstand – in andere Gebiete ziehen und Teil werden an einer der größten Tierwanderungen Afrikas. Für den weiteren Verlauf des Nils ist das Simien Gebirge mit seinen über 4.500 Meter hohen Gipfeln in Äthiopien besonders wichtig. Ein Paradies für Greifvögel. Das Wasser das dort abregnet sammelt sich im Tanasee aus dem der größte Nebenfluss des Nil entspringt – der Blaue Nil. Ohne ihn würde der Nil auf dem Weg zur Mündung austrocknen.
Mittwoch NDR 20:15 Expedition ins Tierreich: Wildes Großbritannien – Herbst und Winter Großbritannien ist berühmt-berüchtigt für sein Wetter. Das Land ist umgeben von Meeren über die Stürme peitschen. Das Klima formt unberechenbar und ständig wechselnd die Natur im Nordwesten Europas. Die Jahreszeiten dort: ein grandioses Schauspiel in vier Akten.
Donnerstag NDR 20:15 mareTV: Neuseelands schönste Bucht – Der Hauraki-Golf und seine Inseln Fast nirgendwo ist Neuseeland so vielfältig wie am Hauraki-Golf. Die 46 Inseln in der Bucht sind umgeben von tiefblauem Wasser im Osten befindet sich die Regenwaldhalbinsel Coromandel mit fast 400 Kilometern Küstenlinie und im Westen Auckland eine der lebenswertesten Städte der Welt. Die 28-jährige Vanessa Miller ist Rettungsschwimmerin. Doch am Strand Hot Water Beach auf Coromandel muss sie die Menschen nicht vor dem Ertrinken bewahren sondern eher davor dass sie sich nicht verbrennen. Jeden Morgen stellt sie Warnschilder „Danger! Hot!“ auf. Ihre Gäste sind immer bei Niedrigwasser mit Spaten und Schaufeln ausgestattet um sich den besten Badeplatz im heißen Thermalwasser zu sichern das hier aus dem Meeresboden sickert.
Freitag HR 20:15 Mit dem Camper durch den Yukon Yukon – das ist der Mythos von grenzenloser Freiheit in der letzten großen Wildnis Nordamerikas. Es ist das Land von Mitternachtssonne und Nordlicht – rau wild weit abgelegen extrem. Eine Landschaft mit endlosen Horizonten riesigen Flüssen groß dimensioniert und dennoch von filigraner Schönheit. Filmautor Gerhard Amm macht eine Reise mit dem Camper im Farbenrausch des arktischen Herbstes. Er erlebt Whitehorse eine Oase in der Wildnis eine Fahrt auf dem Silver Trail nach Keno und eine Fahrt auf dem Dempster Highway über den Polarkreis nach Inuvik die legendäre Stadt des Goldes Dawson City und den Goldrausch vom Klondike.

Wildnissport TV-Tipps: 21.03. – 03.04.2015

TV Tipps

Der Frühling naht und damit auch die Wanderzeit. Unser spezieller TV-Tipp gilt daher der Sendung „Wanderlust!“ im SWR am Sonntag, 22.03. um 20:15 Uhr. Der Fernwanderweg E4 quert die größte Insel Griechenlands von West nach Ost und bietet beste Blicke und kretische Gastfreundschaft. Auch baden gehört dazu, am E4 braucht man Bergschuhe und Bikini. Gleich anschließend geht es im SWR übrigens nach Cornwall zum „Küstenpfad“.

Der Wanderweg bietet Klippen, Buchten, Fischerdörfer, dazu englische Lebensart und jede Menge maritime Geschichte. Er umrundet die gesamte Südwestspitze Englands, 1.014 Kilometer weit.
Bradley Mayhew, britischer Autor von Reise- und Trekkingführern, wandert die schönsten 280 Kilometer – vom Künstlerstädtchen St. Ives über Land’s End bis zur Hafenstadt Plymouth. Sicher auch sehr sehenswert.

Tag Sender Uhrzeit Sendung Inhalt
Samstag HR 20:15 Amerikas seltenstes Raubtier – „Füchse in Hollywood" Durch Industrieansiedlungen sowie Straßen- und Wohnungsbau im einstigen Naturparadies Kalifornien wird der Kitfuchs zunehmend aus seiner Heimat verdrängt. Die katzengroßen Raubtiere aus der Familie der Füchse standen deshalb kurz vor der Ausrottung – doch sie haben ein neues Refugium gefunden: In der Traumfabrik Hollywood
Sonntag SWR 20:15 Wanderlust! – „Durch Kretas Schluchten" Ein Geheimtipp in der neuen Wanderszene ist der E4 auf Kreta. Der Fernwanderweg quert die größte Insel Griechenlands von West nach Ost. Am schönsten im Südwesten wo das Bergmassiv der Levka Ori 2.500 Meter hoch aufragt und steil ins Meer stürzt.
Montag 3SAT 20:15 Söhne der Wüste – Durch die Atacama Der erste Teil der dreiteiligen Reihe „Söhne der Wüste" folgt Thaddäus Haenkes Spuren in der Wüste Atacama. Die beiden weiteren Teil der dreiteiligen Reihe „Söhne der Wüste" zeigt 3sat im Anschluss ab 16.15 Uhr.
Dienstag WDR 20:15 Abenteuer Erde: Mit dem Frühling durch Europa (1/2) Was kann mehr verführen als nach langen grauen Monaten mit dem Frühling einen ganzen Kontinent zu durchqueren?
Mittwoch NDR 20:15 Expeditionen ins Tierreich: „Die Südsee" – Sonderbare Tierwelt Auch dieser Teil der aufwendigen BBC-Serie führt den Zuschauer in eine Welt voller sonderbarer Tierarten und Bräuche. Er zeigt aber auch wie fragil und verletzlich Inselarten sind und wie schnell sie an den Rand der Ausrottung getrieben werden können.
Donnerstag NDR 20:15 Das Meer der Anden – Menschen am Titicacasee Schneebedeckte Berggipfel spiegeln sich im fast 4.000 Meter hohen Titicacasee dem höchsten schiffbaren Binnensee der Welt. Ausgerechnet hier trainiert die bolivianische Marine für den „Tag des Meeres".
Freitag HR 20:15 Kanadas wilder Westen Die Reisemöglichkeiten in der westlichen Provinz Kanadas sind fast so unendlich wie die Weite ihrer Wälder und die Anzahl der schneebedeckten Berggipfel. Naturfreunde kommen in British Colombia voll auf ihre Kosten.
Samstag 3SAT 14:30 Reisewege: Die Heimkehr des Wolfes Zunächst war die Anwesenheit des Wolfes im norditalienischen Susatal nur ein Gerücht. Dann wurde der erste Wolf von einem Schneepflug getötet und schließlich gab es auf einer Hochalm den ersten Kontakt zwischen Mensch und Wolf.
Sonntag RBB 20:15 Wildes Deutschland: „Der Main – Deutschlands Mitte" Diese Folge der Reihe widmet sich dem Main. Der Fluss der über mehr als 500 Kilometer quer von Ost nach West durch Deutschland fließt ist ein Spiegelbild der deutschen Natur: gezügelt und doch unbändig. Nirgendwo sonst sieht man besser die Macht des Lebens und die Kraft der Natur.
Montag 3SAT 20:15 Von Gipfeln und Gämsen – Schladminger Bergwelten (1/2) Es ist ein spektakuläres Erlebnis für alle die sich Schladming vom Osten her nähern: der mächtige Grimming und das Dachsteingebirge im Norden die Niederen Tauern im Süden oder das Ennstal selbst mit so mancher Überraschung: Flussauen im sanften Morgennebel etwa oder eines der prächtigen alten Schlösser fast direkt an der Straße. Den zweiten Teil der Dokumentation „Schladminger Bergwelten" zeigt 3sat im Anschluss um 21.00 Uhr.
Dienstag WDR 20:15 Abenteuer Erde: Mit dem Frühling durch Europa (2/2) Im zweiten Teil führt die Frühlingsreise von den Alpen bis ans Polarmeer. Die raue Schönheit des Bergfrühlings in den Alpen steht im Gegensatz zu den Blumenlandschaften Deutschlands.
Mittwoch NDR 20:15 Expeditionen ins Tierreich: Jäger der Anden – Der Puma Es ist schwer einen Puma vor die Kamera zu bekommen. Uwe Müller und seinem Team ist das Unmögliche gelungen: Weit im Süden Chiles in einer der schönsten Landschaften der Erde dem Torres del Paine Nationalpark konnten sie einer Puma-Familie über viele Monate lang folgen.
Donnerstag NDR 20:15 mareTV: St. Peter Ording – …und die Halbinsel Eiderstedt Zwölf Kilometer lang zwei Kilometer breit – der Strand von St. Peter-Ording ist für die nordfriesische Region Eiderstedt ein Glücksfall. Das war nicht immer so. Der viele Sand stellte für die bettelarmen Küstenbewohner früher eher einen Fluch dar – bis 1838 der erste Gast für eine Übernachtung bezahlte.
Freitag SWR 20:15 Die Alpen – Unsere Berge von oben Der Film ist eine faszinierende Reise über das „Dach Europas". Ein zweiteiliger Dokumentarfilm über geografische Räume die wir glauben zu kennen die sich aus der Vogelperspektive jedoch in völlig neuen Perspektiven zeigen: Serpentinen werden zu abstrakten Gemälden Bilder von Felsformationen erinnern an Mondlandschaften und Bergdörfer sehen aus wie Puppenhäuser.

Wildnissport TV-Tipps: 24.01. – 06.02.2015

TV Tipps

Wildnissport TV-Tipps startet etwas verspätet in das Jahr 2015, jedoch wie gewohnt mit vielen interessanten Sendetipps und spannenden Themen rund um den Globus. Ab jetzt immer in einer 14 Tage Vorschau.

Tag Sender Uhrzeit Sendung Inhalt
Samstag 3SAT 14:30 Kanada: Albertas schönste Nationalparks Die Dokumentation „Kanada: Albertas schönste Nationalparks" führt auf dem Icefields Parkway gen Norden. Neben Begegnungen mit wilden Tieren stehen vor allem Menschen im Mittelpunkt die das Leben in den Weiten der Nationalparks einem Leben in der Stadt vorziehen.
Sonntag RBB 20:15 New Brunswick – Kanadas unbekannter Osten New Brunswick liegt ganz im Osten Kanadas direkt am Atlantik. Unendliche Wälder Flüsse und eine über 2.000 Kilometer lange Küste findet man in dieser Provinz. Dafür gibt es wenig Arbeit für die Menschen dort. Wer hier lebt hat seine eigene Geschichte zu erzählen. Meist handelt sie vom Miramichi einem der lachsreichsten Flüsse der Welt.
Montag ARTE 16:20 Mare TV: Alaska – Die Bucht der Gletscher Die Dokureihe beschreibt das Meer in fesselnden Bildern. In dieser Folge: Wer die Einsamkeit liebt findet in Alaska sein Glück: Der nördlichste US-Bundesstaat hat gerade einmal so viele Einwohner wie Frankfurt. Der Prince William Sound die riesige Meeresbucht im Süden bietet Einsamkeit pur. ARTE trifft Menschen die hier leben und geht mit ihnen auf Entdeckungstour.
Dienstag Kabel1 20:15 Die Wildnis und ich – Die Abenteuer des Richard Gress Richard Gress und sein Kameramann machen sich in Brasilien auf die Suche nach der größten Katze Amerikas dem Jaguar. Ihre Expedition ins Amazonasgebiet und ins Pantanal – das größte Feuchtgebiet der Welt – fordert den Abenteurern alles ab. Wie schlägt sich Richard Gress bei den Stammes-Ringkämpfen der Indios? Ist es eine gute Idee mit drei Meter langen Kaimanen schwimmen zu gehen? Und schaffen es die Extrem-Reisenden rechtzeitig die Landepiste des Flugzeugs wiederzufinden?
Mittwoch 3SAT 13:20 Am Mississippi (1/3): Der tiefe Süden Die dreiteilige Dokumentationsreihe „Am Mississippi" vermittelt Geschichten über Menschen Mythen und Musik. Der erste Teil führt durch den tiefen Süden der USA von der im Jahr 2005 durch den Hurrikan Katrina schwer gebeutelten Metropole New Orleans stromaufwärts in ein Land das einst von riesigen Plantagen geprägt war. Die beiden weiteren Teile der dreiteiligen Dokumentation „Am Mississippi" zeigt 3sat im Anschluss ab 14.05 Uhr.
Donnerstag NDR 20:15 Geheimnisse Asiens – Die schönsten Nationalparks Anders als in Nordamerika oder Europa teilen sich in Asiens Nationalparks oftmals Menschen und Tiere denselben Lebensraum. Die fünfteilige Dokumentarserie „Geheimnisse Asiens – Die schönsten Nationalparks" erkundet wie sie in dieser Gemeinsamkeit überleben. Nach umfangreichen Recherchen in Malaysia Japan Indien Thailand und China wurden in rund 150 Tagen in ungewöhnlichen und oftmals schwer zugänglichen Gebieten aufwendige Dreharbeiten durchgeführt. Ergebnis sind fünf Filme die den Zuschauer vor dem Hintergrund von spektakulären Naturaufnahmen mit auf eine beeindruckende Reise zu bemerkenswerten Menschen und exotischen Tieren nehmen.
Freitag 3SAT 15:45 Ein Hoch auf die Azoren – Von Vulkanausbrüchen – Teeplantagen und friedlichen Walfängern Die Reportage „Ein Hoch auf die Azoren" stellt João Luis Cogumbreiro den Honorarkonsul der Bundesrepublik Deutschland auf den Azoren und die portugiesischen Atlantikinseln vor. Sein Ur-Ur-Großvater schickte den ersten Wetterbericht von den Azoren zum Festland nach Lissabon und machte die Azoren damit bekannt.
Samstag SWR 16:15 Die Küsten der Ostsee – Finnland Ostsee sagen die Schweden „Westsee" die Esten. „Mare Balticum“ ist der gemeinsame Begriff der die neun Länder rund um Europas größtes Binnenmeer verbindet. Knapp 95 Prozent der Küstenlinie gehören heute zur Europäischen Union doch die Unterschiede von Land zu Land sind gewaltig. In der dritten Folge reist das Produktionsteam nach Finnland.
Sonntag RBB 20:15 Inseln des Mittelmeeres – Sardinien Der Film zeichnet ein Porträt von Sardiniens Hinterland und seinen Menschen. Er begibt sich auch an die einmaligen Küsten der zweitgrößten Insel im Mittelmeer. Er begegnet Hirten Fischern Korkschälern Archäologen und einer Schneiderin der es gelungen ist aus Kork Stoff zu machen um daraus extravagante Kleider zu kreieren. Im Mittelpunkt steht das Fest der Madonna della Consolata.
Montag 3SAT 15:50 Klippen Künstler Köstlichkeiten – Eine Reise durch die Normandie Kaum eine andere Region präsentiert sich Urlaubern so facettenreich wie die geschichtsträchtigste Küste Europas die Normandie. Egal ob Hobbyhistoriker Naturliebhaber oder Gourmet inmitten einer monumentalen Natur kommt jeder Tourist auf seine Kosten gerade mal sechs Autostunden von Deutschland entfernt.
Dienstag ARTE 20:15 Natur – Spekulationsobjekt mit Zukunft Der Dokumentarfilm (2014) untersucht in verschiedenen Ländern die besorgniserregende Umwandlung der natürlichen Ressourcen in Handelsgüter die in monetäre Kreisläufe gelangen. Wie wurde der Umweltschutz zu einem globalen Markt? Warum interessiert sich die Finanzwelt so brennend für diesen neuen Wirtschaftsbereich?
Mittwoch NDR 20:15 Luchse – Vom Wohnzimmer in die Wildnis Der Luchs Europas einzige große Raubkatze ist vom Aussterben bedroht. Viele Versuche den scheuen Einzelgänger wiederanzusiedeln sind gescheitert. In den Wäldern der Westkarpaten jedoch gibt es noch große Jagdreviere und reichlich Verstecke für die schönen Katzen mit den Pinselohren.
Donnerstag NDR 20:15 Teneriffa – Königin der Kanaren Teneriffa ist herausragend unter den Kanarischen Inseln. Schon allein wegen des Vulkans Pico del Teide der sich genau 3.718 Meter über dem Meeresspiegel erhebt und damit der höchste Berg Spaniens ist. Aber nicht nur landschaftlich sticht Teneriffa die größte der Kanareninseln hervor.
Freitag 3SAT 17:00 Traumorte – Südafrika Südafrika hat viel zu bieten: Wildreservate einsame Strände hohe Berge und Wüsten – aber auch Weltmetropolen Diamanten und Gold. Seine Vielfältigkeit offenbart sich in einer verblüffenden Mischung aus Kulturen Sprachen Städten und faszinierender Natur.

Wildnissport TV-Tipps: KW 41 (06.10. – 12.10.)

TV Tipps

Die Zeitschrift Mare (Eigenschreibweise mare) ist eine sechs Mal im Jahr erscheinende Kultur- und Reisezeitschrift aus dem Mareverlag in Hamburg, die sich mit Themen aus dem Lebensraum der Meere und mit den Menschen, die am, vom oder auf dem Meer leben und arbeiten auseinandersetzt. Gründer, Verleger und Chefredakteur ist der Schweizer Meeresbiologe Nikolaus Gelpke, Verlag und Redaktion haben ihren Sitz im Sandthorquaihof in der Hamburger Speicherstadt.

Seit 2001 gibt es die TV-Sendung MareTV als Kooperation vom Mare-Verlag und dem NDR-Fernehen, mit wirklich sehenswerten liebevoll erzählten Beiträgen aus der ganzen Welt. In dieser Woche ist mare-TV sozusagen der Star der Fernehlandschaft, und dominiert auch die Wildnissport TV-Tipps. Mare-TV also sozusagen als Tipp der Woche.

Tag Sender Uhrzeit Sendung Inhalt
Montag NDR 15:15 Reisen in ferne Welten: Kanadas Nordwesten – Sommer am Polarkreis Die Nordwestterritorien gehören zu den eher unbekannten Reisezielen in Kanada. Die Region ist fünfmal so groß wie Deutschland und kaum erschlossen. Gerade einmal 41.000 Menschen wohnen hier. Im Süden wachsen schier endlose Wälder im Norden erstreckt sich die karge Tundra bis an den Horizont. Die Reise durch die Northwest Territories beginnt in Fort Smith. Der kleine Ort ist das Tor zum Wood Buffalo National Park in dem ca. 6.000 Waldbisons leben: ein Weltrekord. Weiter geht es zu den Wasserfällen am Lake Louise und nach Fort Providence: In der Lounge vom Snowshoe Inn feiern die Einheimischen regelmäßig Karaoke-Partys. Das Filmteam macht Station in Yellowknife mit 19.000 Einwohnern die größte Stadt der Nordwestterritorien und besucht das Wildcat-Café. Es ist das älteste Restaurant im Ort. Von Fort Simpson aus geht es in den Nahanni National Park. Das riesige Naturschutzgebiet ist nur auf dem Wasser- oder Luftweg erreichbar. Sehenswert ist auch die Müllkippe von Fort Simpson. Auf der Suche nach Futter tummeln sich hier Schwarzbären Weißkopfseeadler und Kraniche.
ARTE 16:25 mare TV: Alaska – Die Bucht der Gletscher Der Prince William Sound eine riesige Meeresbucht im Süden Alaskas bietet Einsamkeit pur. Über etwa 5.000 Kilometer erstreckt sich die Küste an der nur zwei nennenswerte Orte liegen: Valdez und Cordova. Nach Cordova führt keine Straße. Wer hierher will muss vier Stunden mit dem Fährschiff in Kauf oder das Flugzeug nehmen. Gayle Ranney ist bereits seit Jahrzehnten Pilotin eines Wasserflugzeugs. Die Pionierin hat alle Vorbehalte gegen Frauen am Steuerhorn hartnäckig beiseite geräumt. Und so fliegt sie auch im hohen Alter noch jeden Tag von morgens bis abends. So wie man bei uns das Taxi ruft bestellt man in Cordova Gayle Ranney mit ihrer Cessna. Mal bringt sie eine Familie zum Angeln in die Wildnis mal fliegt sie eine Kiste frisches Gemüse zu einer Segeljacht deren Crew sich seit Monaten nur von Essen aus Dosen ernährt.
Dienstag ARTE 16:15 mare TV: Island am Polarkreis In Island leben die Menschen wie auf einem Pulverfass: Regelmäßig bebt hier der Boden heiße Lava strömt aus und dunkle Aschewolken legen das Leben lahm. Aber die Menschen auf der größten Vulkaninsel der Welt gehen äußerst entspannt mit diesen Störungen des Alltags um. Sie machen sich die energiegeladene Natur bestens zunutze. So backen sie Brot im Vulkanbackofen verzehren schmackhafte Möweneier baden in beheizten und für alle zugänglichen Freiluft-Swimmingpools beziehen Strom zum Nulltarif und freuen sich über fröhliche Fischerkinder die auch im eiskalten Hafenbecken stundenlang planschen. „Mare TV" erzählt Geschichten aus Islands Norden von einer Region in der die Fjorde lang und einsam sind und vor deren Küste das Polarmeer beginnt.
WDR 20:15 Abenteuer Erde: Das Tal des Lebens – Afrikas Rift Valley Das afrikanische Rift Valley ist ein Ort der Superlative und hat das heutige Bild der Erde nachhaltig geprägt: Mehr als 6.000 Kilometer lang reicht es vom Jordantal über das Rote Meer das Hochland Äthiopiens und Ostafrika bis nach Mosambik. Das nördliche Rift Valley erstreckt sich von Äthiopien über das Rote Meer bis ins Tal des Jordan. Es ist extrem heiß und bis heute vulkanisch aktiv. Im Afar-Dreieck zwischen den Ländern Äthiopien Eritrea und Dschibuti treffen drei Kontinentalplatten aufeinander. Es ist die geologische „Werkstatt" des großen Grabens in der Vulkane noch heute aktiv sind.
Mittwoch ARTE 16:15 mare TV: Sommer in Neuseeland – Die Marlborough Die Landschaft der Marlborough Sounds ganz im Norden von Neuseelands Südinsel gelegen besitzt einen spröden Reiz. Es ist eine einsame Gegend menschenleer mit buckeligen grünen Hügeln dazwischen finden sich tiefe Fjorde kleine Inseln und steile Klippen. Nur ein paar Dörfchen und Einsiedler die sich in die Marlborough Sounds verkrochen haben beweisen dass hier auch Menschen leben. Zu ihnen zählen Julie und Dale. Die beiden Australier leben in einem kleinen Häuschen mit einem traumhaften Blick auf die Bucht und stellen Fliesen aus den Schalen der Abalone-Muschel her. Die berühmteste Muschel der Marlborough Sounds aber ist die Grünlipp-Muschel. Sie ist eine Delikatesse die nur in Neuseeland wächst. Jeden Tag sind die beiden Muschel-Inspektoren Bill und Dick mit ihrem Boot unterwegs und kontrollieren die Qualität der Meeresfrüchte.
3SAT 17:45 mare TV Reportage: Wesermarsch – Von Harriersand zum Jadebusen Im Westen der Jadebusen im Norden die Nordsee im Osten die Weser und im Süden die Hunte – kaum eine Region in Deutschland ist so vom Wasser umgeben wie die Wesermarsch im Nordwesten von Niedersachsen. Die große Liebe von Martin Sievers ist seine „Anita": Ein Krabbenkutter der bereits 1956 vom Stapel lief. „Aber top in Schuss" sagt Sievers mit 27 Jahren der jüngste Krabbenfischer von Fedderwardersiel. Udo Hilfers freut sich über Nachwuchs mit roten Schnäbeln einem schwarz-weißen Federkleid und dürren Beinen. Hilfers ist der „Storchen-Papa" der Wesermarsch. In seiner Storchenpflegestation päppelt er verletzte und hilflose Tiere wieder auf. Die Bewohner von Harriersand waren schon immer etwas anders. Sie nennen sich „Inselfreunde" und behandeln ihr Eiland mitten in der Weser wie ein kostbares Juwel.
Donnerstag ARTE 16:15 mare TV: Winter am Sankt-Lorenz-Strom Von November bis März verfällt der mächtigste Fluss Kanadas der insgesamt rund 1.200 Kilometer lange Sankt-Lorenz-Strom in Winterstarre. Um nun den wichtigen Schifffahrtsweg von den Great Lakes in den Atlantik freizuhalten bringt die Küstenwache der Stadt Trois-Rivières ein großes Hightech-Arsenal zum Einsatz. So begibt sich die Eisspezialistin Marie-Claude Bouchard jeden Morgen mit dem Hubschrauber auf Patrouille. Von oben hat sie den besten Blick auf die Lebensader des kanadischen Ostens. Es lassen sich Eisfischer beobachten die ihre Holzangeln in selbstgeschlagene Eislöcher halten und Fahrer von Eiskanus die kreuz und quer gegen Wind und Strömung brettern. Inselflieger versorgen die im Winter monatelang eingeschlossenen Inseln im Strom mit allem Notwendigen und bringen die Kinder zur Schule – bis Ende Februar das Tauwetter einsetzt. Dann gibt die Eisspezialistin Marie-Claude Bouchard das Signal zum Eisbruch – und zum Abschied vom eisigen Winter am Sankt-Lorenz-Strom.
NDR 20:15 Länder – Menschen – Abenteuer: El Hierro – Die Insel am Ende der Welt Vor Kolumbus war westlich der Kanareninsel El Hierro das Ende der Welt die man bis dahin für eine Scheibe hielt sagt Maite die Archäologin von El Hierro. Sie schwärmt von ihrem Eiland: Für sie ist es ein Paradies und dort zu leben ein Privileg. Kaum jemand kennt El Hierro obwohl Teneriffa nur etwa drei Schiffs- oder eine halbe Flugstunde nah ist. Dort gibt es keinen Massentourismus keinen Lärm keine Kriminalität keinen Nepp keinen Stau keine Betonburgen und Biermeilen. El Hierro hat wonach sich immer mehr Menschen sehnen: atemberaubende Natur – die Insel ist UNESCO-Biosphärenreservat – charmante Unterkünfte ein hervorragendes Straßen- und Wanderwegenetz nette Insulaner genannt Herrenos die sich über Gäste freuen eine gute Küche mit viel Fisch und frischem Gemüse exotischen Früchten inseleigenem Käse und Käsekuchen Rum aus Südamerika und guten Wein von den eigenen vulkanischen Hanglagen – und das alles zu zivilen Preisen.
Freitag ARTE 16:15 mare TV: Thailand – In der Andamanensee Der Süden Thailands – von der Insel Phuket bis zu den berühmten Nadelfelsen in der Bucht von Phangnga – kämpft noch immer mit den Folgen des verheerenden Tsunamis der hier am zweiten Weihnachtstag des Jahres 2004 Tod und Verderben brachte und verheerende Schäden anrichtete. Doch die meisten Bewohner der Region haben sich inzwischen ein neues Leben aufgebaut. Der Strand von Mai Khao ist kilometerlang schnurgerade und menschenleer. Nur die beiden Fischer Jua und Cha laufen mit ihren selbst gebastelten Fanggestellen immer wieder in die Brandung. Sie jagen sogenannte Jakajan-Talay – daumengroße Sandkrabben. In Mehl gewälzt und in Öl gebacken sind sie ein beliebter Snack für Einheimische. Währenddessen trainiert Somjai Saekhow Affen für die Kokosnussernte. Sie klettern in rasantem Tempo auf die bis zu 30 Meter hohen Palmen und ernten die Kokosnüsse. Sechs Monate dauert die Ausbildung erst dann kommen die Affen zum Einsatz – mit Kokosnuss-Diplom.
HR 20:15 Rindviecher und Bergsteiger – Das Passeiertal Zwei Gesichter hat das Passeiertal das sich von Meran nordwärts bis zu Timmelsjoch und Jaufenpass erstreckt: Nach Meran hin weitet es sich zu einem idyllischen Obstgarten am Fuße der Dreitausender aber ist es wild und verwinkelt. In dem Tal mit seiner markanten und bezaubernden Landschaft siedeln die Pseirer ein wetterhartes und kantiges Völkchen. Hier war auch der Tiroler Volksheld Andreas Hofer zu Hause. Darum heißt das Passeier Tal im Volksmund „Das Heilige Land". Heute ist es ein Urlaubsparadies das alles bietet was das Herz begehrt: Paragliden Fliegenfischen Felsklettern Canyoning und Bergwandern so weit die Füße tragen.
Samstag ARTE 14:55 Geheimnisse Asiens – Die schönsten Nationalparks (2/5): Indiens Reich der grossen Tiere Im nordostindischen Assam ist der Kaziranga-Nationalpark der zum Weltnaturerbe der Unesco gehört ein wichtiges Rückzugsgebiet selten gewordener Arten. Hierzu zählen Königstiger asiatischen Elefanten und die weltweit größte Population wilder Wasserbüffel. Inzwischen rücken die Siedlungen der Menschen immer näher an Kaziranga heran. Im Süden begrenzt eine stark befahrene Nationalstraße die Wälder und Sumpfgebiete dahinter befinden sich Dörfer Reisfelder und riesige Teeplantagen. Weil die Wanderrouten von Elefantenherden abgeschnitten werden fallen immer häufiger hungrige Elefanten in die Reisfelder ein zertrampeln die Ernte und greifen Dörfer an. Gleichzeitig gefährden Wilderer den Bestand des indischen Panzernashorns dessen Horn in der traditionellen chinesischen Medizin begehrt ist. Aber es gibt auch Bewohner die die Wildtiere in Kaziranga schützen. Raju Kutum hat gelernt mit der steten Bedrohung durch Elefanten zurechtzukommen die nachts an seinem Dorf vorbeiziehen. Heute kümmert er sich in einer Rettungsstation für Wildtiere um verwaiste Elefantenjunge und wirbt um Verständnis bei der Dorfbevölkerung.
SWR 16:15 Länder – Menschen – Abenteuer: Myanmar – Leben am Großen Strom (Folge 1) – Von Bhamo nach Mandalay Myanmar das einstige Birma hat sich nach fünf Jahrzehnten Militärdiktatur geöffnet und demokratische Reformen begonnen. Ein Fluss prägt das Land völlig der Ayeyarwady. Über 2.170 Kilometer durchfließt er das Land – als Lebensader Kulturstifter und zentraler Verkehrsweg. Die Kleinstadt Bhamo war schon zu Kolonialzeiten der letzte Außenposten im Norden des Landes und Endstation der Irrawaddy-Dampfer. Bis hierher ist der Fluss schiffbar. Frühmorgens fährt eine altersschwache Regierungsfähre flussabwärts passiert die „Zweite Schlucht" des Ayeyarwady. Arbeitselefanten sind hier ein alltägliches Bild und im Dorf Wei Ma werden sie ausgebildet. Nicht weit entfernt wird in einer Mine das Gold des Ayeyarwady geschürft. In Katha der ersten kleinen Stadt am Oberlauf verwalteten einst die Briten das gesamte „Obere Burma".
Sonntag 3SAT 19:40 Schätze der Welt – Erbe der Menschheit: Die Oase Al Ain – Vereinigte Arabische Emirate Satte Oasen einerseits und lebensfeindliche Bedrohung durch die Wüste andererseits: Al Ain am östlichen Rand des Arabischen Emirates Abu Dhabi gelegen ist eine Stadt der Grenzbereiche ein Ort der von seinen Extremen lebt. Geografisch gesehen weil Al Ain dicht an der Landesgrenze zum Oman liegt und geologisch betrachtet weil die Oase immer ein Scheitelpunkt zwischen Zivilisation und der „großen Leere" war wie die Beduinen die Wüste der Arabischen Halbinsel seit jeher nennen. Seit rund 5.000 Jahren ist die Oase besiedelt das belegen archäologische Funde aus der frühen Bronzezeit. Grundlegend für die Existenz der Siedlung war und ist noch immer das raffinierte Jahrtausende alte Bewässerungssystem „Aflaj". Die oft unterirdischen Kanäle versorgen die Oase mit reichlich frischem Wasser aus dem nahen Hadschar-Gebirge. Der Berg Jeben Hafit eine Aussichtsplattform im Rücken der Oase ist 1.350 Meter hoch. Hier weht der Wüstenwind rundherum blickt man ein Meer aus über einer Million Dattelpalmen eine der größten Oasen überhaupt. Eine Oase wie ein Bollwerk ein Lebenselixier im Angesicht der Wüste.
WDR 20:15 Wunderschön! Steine Weine alles Feine – die Nahe Zur Zeit der Kelten war die Nahe ein „wilder Fluss". Heute fließt sie eher gemächlich von Selbach im Saarland bis Bingen wo sie in den Rhein mündet. Die Landschaft ist lieblich und das Klima günstig für hochklassige Rot- und Weißweine. Tamina Kallert leiht sich ein E-Bike und fährt ganz entspannt die Nahe entlang – begleitet von Markus Dorner und seiner Stabpuppe Heinz Hüffelsheimer: Das Städtchen Meisenheim lockt mit einer malerischen Altstadt; Bad Kreuznach wartet mit Thermalbad und Museumsmeile auf; und in der Edelstein-Stadt. Idar-Oberstein lässt sich Tamina Kallert in die Kunst des Achatschleifens einweisen. Sie wandert auf dem Stumm-Orgel-Weg besucht ein einzigartiges Steinskulpturen-Museum und begibt sich im Soonwald auf die Spur des Schinderhannes. Starkoch Johann Lafer brutzelt ihr sein Lieblingsgericht und auf dem Weingut Schweinhardt in Langenlonsheim erfährt sie das Geheimnis der „Rebträne".