Blog des wilden Outdoor-Shop

Echt gute Ausrüstung für Jagd, Reise und Natur.

Die große weite Welt von Wildnissport

Rückblick: Eisangeln in Schweden anfang März

Los geht’s! Auf in die Wildnis zum Eisangeln

Gegen Ende des letzten Winters hatte Wildnissport sich noch einen „Bonbon“ aufbewahrt und ist für ein verlängertes Wochenende gen Schweden zum Eisangeln und Wintercamping aufgebrochen. Anfängliche Sorgen, es wäre evtl nicht mehr kalt genug, konnten schnell abgelegt werden. Der  Winter war dieses Jahr auch in Südschweden noch kalt genug. Das Eis auf den Seen besaß noch eine Dicke von mindestens 20cm.

Die Planung

Den Schlitten beladen und dann in die Wildnis eintauchen…

War eigentlich keine bzw. bedurfte keiner großen Vorbereitung. Hier hat sowieso jeder seine Ausrüstung ständig parat, um auch mal spontan und schnell aufbrechen zu können. Böse Zungen behaupten, wir waren nur zu faul zum Wegräumen 🙂
Also den Pickup beladen mit Tipi, Zeltofen, Pulka (Toboggan zum Testen zur Verfügung gestellt von Absolut-Canoe.de), Schneeschuhen, gefüllte Zarges-Boxen, Grillschale und Fjäll Räven Numbers, Roughstuff Lodenjacken, Woolpower Unterwäsche, Baffin Winterstiefel und was noch alles zum Testen gerade rumlag und ab nach Schweden, genauer in die Region Småland zwischen Borås und Ulricehamn. Dort wurden wir herzlich von Andersch mit Familie und Thomasch empfangen, alte Freunde und unsere Fisch-Scouts für die nächsten Tage.

Das Eisangeln

Muß man erlebt haben! Die alteingesessenen Schweden sind wahre Meister ihres Fachs und bis auf kleinste vorbereitet. Auf hektische Betriebsamkeit am Anfang (Material zum Ort schaffen, 30-40 Löcher bohren, Köder auslegen) folgt die eigentliche „harte Arbeit“. Grill anschmeißen, Gerstenschale köpfen und stundenlang mit höchster Konzentration auf die Signalgeber an den Löchern starren. Und warten …. warten ….. warten ….

Rolf mit seinem kapitablem Hecht - 8,8 kg

Rolf mit seinem kapitablem Hecht – 8,8 kg

Dann geht plötzlich alles ganz schnell. Das Signal kommt, man springt auf, hakt den angebissenen Fisch ein und zieht ihn an der Angelleine aus dem Loch. Dabei bekommt man von allen Seiten Tipps über den richtigen Zeitpunkt des „Anhakens“ und erntet fröhliche Kommentare, wenn einem der Fisch vom Haken „abgesprungen“ ist.
Geangelt wurde übrigens auf echte Klassiker, den Zander und den Hecht.

TIPI

Mit dem Tipi in der Wildnis gelagert

Mit dem Tipi in der Wildnis gelagert

Genächtigt wurde im klassischen Stil, nämlich im Tipi. Das Tipi setzt sich bei uns immer mehr durch, denn es bietet bei großem Raumangebot inkl. Stehhöhe, hoher Windstabilität und der Verwendung mit Zeltofen einen unübertroffenen Komfort und hohes Regenerationspotential. Doch auch hier gilt es erst einmal Holz zu sammeln und ofengerecht vorzubereiten, bevor man sich entspannt zurücklehnen kann und die Erlebnisse des Tages Revue passieren läßt.
Es war eine große Freude,  den selbst gefangenen Fisch am Lagerfeuer in der Grillpfanne zuzubereiten. Öl, Salz, Reis und Hechtfilet – in dem Moment gab es kein Mahl, das damit konkurrieren konnte.

Fazit

Die paar Tage gingen leider viel zu schnell vorbei. Florian aus dem Wildnissport-Team fährt bereits seit vielen Jahren jedes Jahr mit seinem Vater und Bruder nach Schweden. Wir wissen jetzt warum! Die Atmosphäre rund um das Thema Eisangeln hat ihren besonderen Reiz und Charme und ist purer Wildnissport:
mit Freunden unterwegs sein, Natur erleben und von der Natur leben, wild und frei sein…

Leave a Reply