Blog des wilden Outdoor-Shop

Echt gute Ausrüstung für Jagd, Reise und Natur.

Die große weite Welt von Wildnissport

Wildnissport TV-Tipps: KW 52 (22.12. – 28.12.)

TV Tipps

Das Weihnachtsfest prägt die Fernsehlandschaft in dieser Woche. So wird zum Beispiel gezeigt, wie sich Russland auf das große Fest vorbereitet oder wie Weihnachten in Schweden gefeiert wird. Unser Tipp der Woche geht aber an die Reihe „Europas Hoher Norden“ die von dem Sender ARTE ausgestrahlt wird und an verschiedenen Tagen die schönen Landschaften Skandinaviens beleuchtet.

So geht auch das erste Jahr der Wildnissport TV-Tipps zu Ende. Wir hoffen, dass wir für euch einige interessante Sendungen aus dem Dschungel der Fehrnsehlandschaft herausgesucht haben, und wünschen allen Wildnissportlern ein ruhiges und besinnliches Weihnachtsfest.

Tag Sender Uhrzeit Sendung Inhalt
Montag 3SAT 13:25 Auf Wunschreise im hohen Norden: Wie sich Russland auf Weihnachten einstimmt In Russland gibt es nicht nur einen Weihnachtsmann. Nahezu jede Region und jedes Volk hat sein eigenes offizielles „Väterchen Frost". Einmal im Jahr versammeln sie sich bei ihrem Oberhaupt dem allrussischen Ded Moros um ihm zum Geburtstag zu gratulieren. In seiner Residenz in Weliki Ustjug wird damit die russische Weihnachtszeit eingeläutet. Etliche Touristen pilgern in das alte Handelsstädtchen um das märchenhafte Spektakel mitzuerleben. Der russische Weihnachtsmann hat in der Region die Wirtschaft schon ordentlich angekurbelt. Andernorts versucht man sich das Erfolgsrezept zum Vorbild zu nehmen. Zum Beispiel im armen Karelien wo seit einigen Jahren eine Weihnachtsolympiade veranstaltet wird.
ARTE 17:40 Europas hoher Norden: Island – Reich der Vulkane Für den jungen Landwirt Hauksson begann die Katastrophe mit einem großen Knall. Dann lag alles in Schutt und Asche. Der Vulkan Eyjafjallajökull war ausgebrochen. Weltweit war der Flugverkehr lahmgelegt. Nach monatelangem Ascheputzen drohte Haukssons Hof das Aus. Er war am nächsten dran denn ihm gehört der Vulkan – er liegt auf seinem Grund und Boden.Überall brodelt es unter Islands Oberfläche. Das hat aber auch seine guten Seiten. In Reykholt zum Beispiel dem Dorf der Thermogärtner gibt es Warmwasser kostenlos und ohne Ende. Drei Menschen wohnen im Durchschnitt auf jedem isländischen Quadratkilometer. Was Hildibrandur angeht ist das auch gut so. Seine Leidenschaft ist stinkender Fisch genauer: vergorener Grönlandhai. Bei dieser Spezialität dreht sich sogar manchem Isländer der Magen um. Elfar Logi Hannesson lebt in den Westfjorden und ist einer der bekanntesten Erzähler und Schauspieler Islands. Gut leben lässt sich davon nicht – so versucht er es auf Englisch für die Tagesgäste der Kreuzfahrtschiffe.
Dienstag ARTE 16:40 Europas hoher Norden: Mittelfinnland und Karelien Über Hunderte von Kilometern erstrecken sich dunkle Kiefernwälder durch die Wildnis Mittelfinnlands unterbrochen durch unzählige Seen. Der Saimaa-See ist der größte See Finnlands und der viertgrößte Europas. Hier wird noch Flößerei betrieben was es in Europa sonst kaum mehr gibt. Ein Schlepper zieht Baumstämme in Bündeln über mehrere hundert Meter zusammengeschnürt langsam durchs Wasser. Taisto ist seit Jahrzehnten Flößer und mit unzähligen Baumstämmen unterwegs durch seichte Gewässer und starke Strömungen. In Karelien lebt ein Ehepaar das einen alten Reisebus zu einer rollenden Backstube umgebaut hat. Tuula backt die beliebten Piroggen die sie dann mit ihrem Mann auf Wochenmärkten verkauft. So sind sie Tausende von Kilometern im Jahr unterwegs.
NDR 20:15 Lichterglanz und Schneegestöber: Weihnacht in Schweden In Nord-Schweden sind die Wochen vor Weihnachten für die Menschen eine ganz besondere Zeit: Draußen sinken die Temperaturen auf bis zu minus 20 Grad und der Schnee liegt schnell mehr als einen Meter hoch drinnen bereiten die Bewohner des Fjäll das Weihnachtsfest vor. Wegen der winterlichen Kälte lieben die Menschen es drinnen besonders warm gemütlich und heimelig viele Traditionen wurden bewahrt. Aber die Schweden sind immer auch gerne draußen – in der beeindruckenden Natur der winterlichen Landschaft.
Mittwoch ARTE 17:40 Europas hoher Norden: Südfinnland und Aland-Inseln In Finnland leben rund fünfeinhalb Millionen Menschen – die meisten von ihnen im Süden. Und darunter wiederum die meisten in Helsinki und Umgebung. Anders als die lebenslustigen Dänen oder Schweden haben sie einen ausgeprägten Hang zur Melancholie und verlieren nicht gerne viele Worte – sagt man. Die Aland-Inseln haben einen „Versorger" der nicht nur Milch und Käse bringt sondern auch Baumaterial Kühlschränke oder Autoersatzteile denn einen Laden um die Ecke gibt es nicht. Östlich der Inseln liegt der finnische Schärengarten. Große Fährschiffe pendeln zwischen Stockholm und den finnischen Hafenstädten Turku und Helsinki. In Turku werden die größten Kreuzfahrtschiffe der Welt gebaut. Die unbeliebteste Frau auf der Werft ist die kontrollierende Ingenieurin. Sie trägt die Verantwortung für die Arbeitsprozesse der Schiffsmontage.
SWR 20:15 Tierisch wild im Südwesten – Der Winter Die Dokumentation taucht ein in den tierischen Winter im Südwesten – vom ersten Frost im Spätherbst bis zur Schneeschmelze im Frühjahr. Wie überleben die Tiere im Südwesten den Winter? Welche Strategien haben Luchs Wolf Biber & Co entwickelt um nicht zu erfrieren? Wie erleben junge Wildkatzen den ersten Schnee ihres Lebens? Was macht Mücken frostsicher? Und wieso kommen einige Zugvögel im Winter zu uns während andere das Weite suchen? Wie geht es unseren Störchen an Weihnachten im Senegal? Und warum kommen sie immer wieder zurück obwohl manchmal noch Schnee liegt?
Donnerstag ARTE 17:40 Europas hoher Norden: Mittelschweden – Land der Elche Schweden ganz oben an der Grenze zu Norwegen 150 Kilometer nördlich des Polarkreises: Hier lebt Heidi Andersson in einem Dorf mit Namen Ensamheten – Einsamkeit. Das ist ziemlich treffend. Darum halten auch alle zusammen arbeiten mit Holz und in der Landwirtschaft und betreiben den gleichen Sport – Armdrücken. Heidi ist achtfache Weltmeisterin in dieser ungewöhnlichen Sportart für Frauen und genießt ihr Leben in „Einsamkeit". Die Ostseeküste im südlichen Lappland: Hier gibt es die Heringsdelikatesse Surströmming den „sauren Strömling". Und wie so oft bei Spezialitäten scheiden sich die Geister – Geruch und Geschmack sind jedenfalls einzigartig.
NDR 19:00 Ostsee Report Spezial: Winterträume im Norden Traumhafte skandinavische Winterlandschaften und Menschen die sich ihre ganz besonderen Träume vom Leben im hohen Norden erfüllt haben stehen im Mittelpunkt dieser Spezialausgabe des Ostsee Reports. Bei einer Rundreise auf den nordnorwegischen Lofoten und Vesterålen trifft Udo Biss nicht nur auf jede Menge Trockenfisch sondern auch auf Steinar Larsen. Der ehemalige Fischexporteur hat in dem idyllischen Fischerdörfchen Å ein kleines aber feines Museum eingerichtet das die Geschichte des Fischfangs und der Stockfischproduktion auf den Lofoten zeigt. Vor allem in Italien ist der norwegische „Stoccafisso" seit Jahrhunderten eine absolute Delikatesse.
Freitag HR 20:15 Hessen von oben: Main – Rhein und Lahn „Hessen von oben“ führt entlang der Flüsse Main Rhein und Lahn und zeigt die hessische Heimat wie man sie noch nie gesehen hat. Der Blick aus dem Himmel offenbart atemberaubende Bilder. Was von unten ungeordnet scheint hat von oben Struktur. Altvertrautes erscheint überraschend gelegentlich geheimnisvoll auf jeden Fall fremd. Die aufwändige Produktion wurde mit modernster Filmtechnik realisiert. Die HD-Cineflex-360-Grad-Kamera unter dem Helikopter erzeugt noch nah über dem Wasser gestochen scharfe Bilder. Zu sehen sind diese atemberaubenden Aufnahmen in nativer HD-Qualität.
NDR 20:15 Expeditionen ins Tierreich XXL: Deutschlands wilde Küste – Vorpommerns Naturwunder An der Ostsee liegt eine der schönsten Naturlandschaften Deutschlands mit ihren berühmten Wahrzeichen: die Kreidefelsen von Rügen. Sie ragen knapp 120 Meter in den Himmel empor und bieten den seltenen Wanderfalken geschützte Brutmöglichkeiten. In den Buchenwäldern von Jasmund am Rande der weißen Klippen ziehen Dachse und Damhirsche ihre Jungen auf. Die Bodden auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst sind nur durch schmale Meerengen mit der Ostsee verbunden. Mit ihrem türkisfarbenen Wasser gleichen sie karibischen Lagunen und bieten Nist- und Rastplätze für eine Vielzahl von Vögeln. Im Herbst rasten bis zu 60.000 Kraniche in der Region und Seeadler gehen auf die Jagd. Im Darßer Urwald kommen die Hirsche bis in die Dünengürtel der Strände wo sich die Bullen zur Brunft erbitterte Kämpfe liefern. Ein Anblick den man so nur an Vorpommerns Küste erlebt.
Samstag NDR 16:15 Opas Schatz Gold Silber und Schmuck: 1939 versenkt Oswald Torster den Familienbesitz in einer Metallkiste. Dann flüchtet die Familie vor dem Krieg von Lettland nach Deutschland. Seit Jahrzehnten liegt Opas Schatz tief im See. 75 Jahre später geht Stephan Torster mit seinem Freund Lars Wienckowski auf Schatzsuche. In einem selbst gebauten U-Boot! Monate bauen die Sandkastenfreunde an dem Gefährt führen Testfahrten in Seen in unterschiedlichen Tiefen durch. Immer wieder gibt es Rückschläge. Dann startet das große Abenteuer. Es ist aber nicht nur die Suche nach dem Familienschatz. Die Freunde spüren dem damaligen Leben nach wandeln auf Spuren von Stephans Familie die in Lettland über 300 Jahre ihre Heimat hatte. Die Dokumentation begleitet Stephan und Lars auf ihrer ungewöhnlichen Suche nach dem Schatz des Großvaters.
ARTE 16:50 Europas hoher Norden: Kopenhagen und Malmö Kopenhagen ist für viele die schönste Stadt Skandinaviens mit ihrem Reichtum an Geschichte Kultur Architektur und avantgardistischen Lebensentwürfen. Spätestens seit dem Bau der Öresundbrücke im Jahr 2000 ist Kopenhagen gemeinsam mit der schwedischen Schwesterstadt Malmö das boomende Zentrum im gesamten Ostseeraum. Seit über 40 Jahren gibt es ein zweites Gesicht Kopenhagens die Freistadt Christiania – eine staatlich geduldete autonome Kommune. Hier lebt man wirklich etwas anders: ohne Polizei selbstverwaltet und autofrei mit Läden Werkstätten und eigener Währung.
Sonntag WDR 11:20 Skandinavien von oben: Lofoten und Island – Inseln im Polarmeer Die Lofoten sind das raue Archipel im norwegischen Polarmeer. Wer hier ankommt ist wirklich am „Ende der Welt". Wer weiter als bis nach Moskenes will braucht ein Boot oder ein Flugzeug. Gut dass es die Männer vom Küstenschutz gibt die sich um kaputte Seezeichen und Leuchttürme kümmern. Die Saison der Lofoten-Fischer beginnt wenn die Temperaturen zuverlässig unter null Grad bleiben. Dann verdienen die Fischer den Großteil ihres Jahreseinkommens. Überall sieht man nun den Stockfisch auf Trockengestellen. Die Arbeit ist schwer aber kaum einer der Fischer kann sich etwas anderes vorstellen. Eine Arbeit und eine Lebensweise ganz einfach. Ein Besuch auf einem der luxuriösen Schiffe der Hurtiglinie darf nicht fehlen. Sie pendeln vor rauer Küste auf einem Elf-Tage-Törn zwischen der russischen Grenze und Südnorwegen. Menschen in unterschiedlichsten Berufen findet man auf dem „schwimmenden Arbeitsplatz".
ARTE 23.05 Höllentrip Antarktis – Shackletons Retter Im Oktober 1914 nimmt Kapitän Frank Worsley unter dem Kommando von Sir Ernest Shackleton Kurs auf die Antarktis: Sie wollen den eisigen Kontinent durchqueren. Doch nur 60 Meilen vor der Küste bleibt ihr Schiff im Packeis stecken. Langsam wird es von den Eismassen zerquetscht. Die Mitglieder der Expedition sind jetzt nahezu schutzlos den lebensfeindlichen Wetterbedingungen der Antarktis ausgesetzt. Sie müssen hungern und frieren. Ganze 15 Monate wird es dauern bis sie endlich in ihren Rettungsbooten nach Elephant Island aufbrechen können. Unter Einsatz nahezu übermenschlicher Kräfte schafft es Worsley die Mannschaft dorthin zu bringen. Doch an diesem unbewohnten Felshaufen im Südpolarmeer führen keine Schiffsrouten vorbei. Hier gibt es nicht die geringste Chance auf Rettung.

Tags:

Leave a Reply