Blog des wilden Outdoor-Shop

Echt gute Ausrüstung für Jagd, Reise und Natur.

Die große weite Welt von Wildnissport

Wildnissport TV-Tipps: KW 51 (15.12. – 21.12.)

TV Tipps

Das Jahr geht in den Endspurt. In dieser Vorweihnachtswoche schauen wir noch einmal durch die Fernsehlandschaft und stellen fest dass vor allem Dokus über die großen Flüsse angesagt sind. Das Leben and den großen Afrikanischen werden genauso beleuchtet wie die kleineren Europäischen Wasserstraßen.

Unser Tipp der Woche führt aber auf den zweitgrößte Inselstaat Europas. Am Montag um 20:15 Uhr zeigt 3SAT die Dokumentation „Island – Insel aus Feuer und Eis“. Sehenswerte Landschaftsaufnahmen von Land und Leuten zeigen, das Island einer der dynamischsten Lebensräume der Welt ist.

Tag Sender Uhrzeit Sendung Inhalt
Montag ARTE 18:25 Flüsse der Welt: Niger – Der Fluss der Geister Der gewaltige Strom Niger fließt durch mehrere westafrikanische Länder einem gibt er sogar seinen Namen. An seinen Ufern liegen Städte wie das tausendjährige Djenné in Mali bekannt durch die fantastische Lehmmoschee und Timbuktu die Perle der Sahara. Im Verlauf des Flusses von Malis Hauptstadt Bamako bis zur Handelsmetropole Gao verehren westafrikanische Völker den Niger als wundersamen Lebensquell und geheimnisvolle Gottheit.
3SAT 20:15 Island – Insel aus Feuer und Eis Island ist einer der dynamischsten Lebensräume der Welt. Seit sie sich vor 20 Millionen Jahren aus dem Meer erhoben zerren geologische Kräfte an der jungen Insel am Polarkreis. An der Nahtstelle zwischen den Kontinentalplatten Europas und Nordamerikas entstehen ständig neue Vulkane und Verwerfungen schneiden Geysire durch Gletscher bringen heiße Quellen Meerwasser zum Kochen. Ein Hotspot im Nordatlantik. Island ist eine der aktivsten Vulkanzonen der Erde. Wer auf Island wohnt lebt zwar gefährlich aber in einer atemberaubend schönen Landschaft. Die Republik Island ist mit einer Fläche von rund 103.000 Quadratkilometern nach dem Vereinigten Königreich der zweitgrößte Inselstaat Europas und die größte Vulkaninsel der Welt. Island war in den Eiszeiten fast vollständig vergletschert. Noch heute bedecken zahlreiche Gletscher fast zwölf Prozent der Landesoberfläche. Der Gletscher mit dem größten Eisvolumen Europas ist der Vatnajökull. Seine Eiskappe ist bis zu 900 Meter dick.
Dienstag NDR 11:30 Ostpreußens Küste – Elche Sand und Seeadler Grau ist das Frische Haff im Winter Schaumkronen tanzen auf den Wellen wenn die Winterstürme darüber hinwegfegen. Auch im Winter 1944/45 zeigte sich die herbe Landschaft von ihrer unwirtlichsten Seite. Tausende Menschen kämpften sich über das zugefrorene Haff zur Hafenstadt Pillau. Susanne Hanke folgt den Spuren der Flüchtenden in Gegenrichtung von Westen nach Osten vom Frischen zum Kurischen Haff von der Weichsel bis zur Memel. Das Augenmerk liegt dabei auf der teilweise noch ursprünglichen Natur an der Küste des ehemaligen Ostpreußens.
WDR 20:15 Abenteuer Erde: Sanfte Riesen – Das lange Leben der Grönlandwale Könnten wir die Gesänge der Grönlandwale verstehen – was würden sie uns erzählen? Der älteste der je gefangen wurde war 211 Jahre alt. Forscher schätzen dass er durchaus noch 40 Jahre hätte leben können. Kein anderes Säugetier wird so alt. Und damit ist der Grönlandwal ein einzigartiger Zeitzeuge der Geschichte. Der älteste uns bekannte Grönlandwal wurde geboren zur Zeit der Französischen Revolution. Er hat den Anfang und das Ende des Napoleonischen Zeitalters erlebt genauso wie den Anfang und das Ende der Viktorianischen Ära.
Mittwoch WDR 14:15 Nepal – im Land der Sherpa Dorje Sherpa ist sieben Jahre alt lebt in Nepal in dem kleinen Dorf Bengka und sein Wunsch ist es endlich die größten Berge der Welt zu sehen. Gemeinsam mit seinem Vater und seinem Urgroßvater bricht er auf um seine erste große Reise durch das Land der Sherpa anzutreten. Der Weg führt durch faszinierende Landschaften zum Kloster von Thame. Dort findet gerade das Mani-Rimdu-Fest statt eine mehrtägige buddhistische Feierlichkeit mit Maskentänzen und eindrucksvollen Ritualen. In Namche Bazar treffen Dorje und seine Begleiter den 90jährigen Gyalzen Sherpa den letzten noch lebenden Sherpa aus der legendären Everest-Expedition von Sir Edmund Hillary. Ihr Weg führt sie weiter durch die Gebirgswelt des Himalaja vorbei an Eisriesen wie Nuptse Lhotse oder Ama Dablam. Schließlich erreichen sie den 5.656 Meter hohen Kala Patar und in einem letzten Ritual werden die Götter gnädig gestimmt und um Schutz gebeten für den kleinen Dorje auf dem Weg in die Gemeinschaft der Sherpa.
NDR 20:15 Expeditionen ins Tierreich: Orcas – Vorstoß in die Arktis Die Arktis verändert sich steigende Temperaturen lassen das vermeintlich „ewige Eis" der Nordpolregion schmelzen. Angesichts der Klimaerwärmung scheint es nur eine Frage der Zeit bis die arktischen Gewässer komplett eisfrei sind. Dieser Wandel hat dramatische Auswirkungen. Der Eisbär war lange Zeit der größte und gefährlichste Jäger der Arktis. Doch nun schwindet das Eis zunehmend und dieser Verlust macht dem Eisbären das Leben schwer ein anderer übernimmt die Spitze der Nahrungskette: der Schwertwal oder Orca besser bekannt oder vielmehr verrufen als „Killerwal". Er ist der neue Herrscher des Eismeers.
Donnerstag WDR 14:15 Die letzten Bergbauern der Karpaten Stefan Cut seine Frau Hafia und der Sohn Ion zählen zu den letzten Bergbauern in den rumänischen Karpaten nahe der ukrainischen Grenze. Sie leben in der kleinen Siedlung Obcina auf dem Berg. Die Familie führt abseits von Straßen und der Zivilisation auf 1.000 Meter Höhe ein archaisches Leben das in Europa nur noch selten zu finden ist. Ohne Strom und dem Komfort eines Bades trotzen sie in ihrem winzigen Haus sogar den strengsten Wintern. Während dieser unwirtlichen Jahreszeit lässt die Familie sich einschneien und verbringt dann gemeinsam mit ihren Ochsen Schafen und den anderen Tieren die kommenden Monate in der Einsamkeit.
NDR 20:15 mareTV: An Russlands Nordmeerküste – Murmansk und die Kola-Halbinsel Murmansk die größte Stadt nördlich des Polarkreises wird auch „Kapstadt des Nordens" genannt. Zwar ist der Hafen selbst im Winter eisfrei aber kalte Temperaturen sind hier normal. Die Rentnerin Olga Wladimirowna Popowa liebt das: Sie hält es in dem vier bis sieben Grad kalten Wasser fast eine Stunde lang aus. Doch diese abgelegene Gegend bietet noch ganz andere Vergnügungen. Wenn winterlicher Frost die Kola-Halbinsel fest im Griff hat finden in Murmansk die „olympischen Polar-Spiele" statt. Dann treffen sich Teilnehmer und Zuschauer bei Disziplinen wie Eissurfen und Eisschwimmen oder Wettbewerben rund ums Rentier.
Freitag 3SAT 14:15 Die Donau – Reise in ein unbekanntes Europa Die erste Etappe der fünfteiligen Dokumentationsreihe „Die Donau – Reise in ein unbekanntes Europa" führt Werner van Gent der seit 30 Jahren als Südosteuropa-Korrespondent für schweizerische und deutsche Medien arbeitet vom Quellgebiet der Donau im Schwarzwald bis nach Linz Österreich. Bei Immendingen beobachtet er ein Naturphänomen der besonderen Art: das Versickern des Flusses im Karstgestein. In Ulm wird er Zeuge fastnächtlicher Ausgelassenheit mitten im Sommer während er in Bayern sowohl die weltliche als auch die geistliche Seite des Benediktinerklosters Weltenburg erlebt. Ab Passau macht sich Werner van Gent auf einem der schönsten Fahrradwege Europas auf nach Linz. 3sat zeigt die weiteren fünf Teile der sechsteiligen Reihe „Die Donau – Reise in ein unbekanntes Europa" im Anschluss ab 14.55 Uhr.
WDR 20:15 Das Ruhrgebiet von oben Das Ruhrgebiet der größte Ballungsraum Deutschlands und eine einzigartige Kulturlandschaft: auf der einen Seite erschlossen und urban auf der anderen Seite naturbelassenes Idyll. Die Vielfalt des Reviers erschließt sich am besten von oben. Der Film zeigt das Revier in atemberaubenden Bildern aus ungewohnten Perspektiven: mal aus großer Höhe für den Gesamtüberblick und dann wieder ganz nah dran an den Menschen. Der fliegende Wechsel zwischen Nahaufnahme und Gesamtschau gelingt dank des speziellen Hubschrauber-Kamerasystems Cineflex. Halden Zechen und Stahlwerke geben aus der Luft ihre bizarre Schönheit preis.
Samstag 3SAT 15:00 Flüsse der Welt: Niger – Der Fluss der Geister Der gewaltige Strom Niger fließt durch mehrere westafrikanische Länder einem gibt er sogar seinen Namen. An seinen Ufern liegen Städte wie das tausendjährige Djenné in Mali bekannt durch die fantastische Lehmmoschee und Timbuktu die Perle der Sahara. Im Verlauf des Flusses von Malis Hauptstadt Bamako bis zur Handelsmetropole Gao verehren westafrikanische Völker den Niger als wundersamen Lebensquell und geheimnisvolle Gottheit.
DMAX 20:15 Fluss-Monster: Havarie auf dem Amazonas Sie wurde als das sicherste Boot auf dem Fluss gefeiert als eine „Titanic des Amazonas“. Doch als die „Sobral Santos“ 1981 in den Fluten versank verloren über 250 Menschen ihr Leben. Die genaue Anzahl der Opfer ist bis heute unbekannt denn viele von ihnen waren bis zur Unkenntlichkeit verstümmelt. War dies das Werk von hungrigen Fluss-Monstern? Potenzielle Verdächtige gibt es in den tropischen Gewässern mehr als genug von Roten Piranhas über den Mohrenkaiman bis hin zum hundert Kilo schweren Arapaima. Extrem-Angler Jeremy Wade begibt sich vor Ort auf Spurensuche und spricht mit Augenzeugen der Katastrophe.
Sonntag ARTE 12:25 Brasiliens Küsten – Amazonien Über eine Länge von etwa 8.000 Kilometern erstrecken sich die Küsten Brasiliens. Die fünfteilige Dokureihe gibt Einblick in die unglaubliche Vielfalt der Natur der Wirtschaft und der Kultur der brasilianischen Küstenregionen. In dieser Folge führt die Reise von der Amazonasmündung im Norden Brasiliens über die Millionenmetropole Belém bis in die Bucht von São Marcos. In Curiaú im Amazonasgebiet im Norden Brasiliens halten die Einwohner des Quilombo – so bezeichnete man zur Zeit der portugiesischen Kolonialherrschaft die Niederlassung geflohener afrikanischer Sklaven – das Andenken an ihre Vorfahren in ihrer Musik lebendig. Auf der Insel Marajó widmet sich Ana auf ihrer Fazenda der Zucht von Wasserbüffeln.
WDR 14:30 Wunderschön! Auf dem Silbertrail – Schatzsuche im Erzgebirge Das Erzgebirge birgt eine Menge Schätze: Silber Kobalt Uran Zinn wurden hier einst aus seinen Bergwerken gewonnen. Die wertvollen Erzvorkommen gaben der Region im Süden Sachsens an der Grenze zu Tschechien ihren Namen. Berühmt ist das Erzgebirge heute für seine Handwerkskunst: Bunt bemalte Räuchermännchen Pyramiden Engel und Nussknacker aus Holz sind seit Generationen der Inbegriff von Weihnachtsromantik. Tamina Kallert ist auf der „Silberstraße" unterwegs von Freiberg über Annaberg-Buchholz bis Schneeberg. Zusammen mit dem Journalisten Sebastian Steger begibt sie sich auf Schatzsuche: Sie trifft Nachwuchshandwerker die neue Impulse setzen taucht ab in alte Bergwerke besucht das Jagdschloss Augustusburg und die Terra-Mineralia-Ausstellung auf Schloss Freudenstein. Auf dem 1.215 m hohen Fichtelberg begegnet sie dem mehrfachen Skisprung-Olympiasieger Jens Weißflog.

Tags:

Leave a Reply