Blog des wilden Outdoor-Shop

Echt gute Ausrüstung für Jagd, Reise und Natur.

Die große weite Welt von Wildnissport

Wildnissport TV-Tipps: KW 44 (27.10. – 02.11.)

TV Tipps

In unserem Tipp der Woche geht es dieses mal um die Ozeane, ohne die eine Welt wie wir sie kennen nicht geben würde. Der Weltbekannte Autor Frank Schätzing zeigt am Mittwoch in 3SAT um 16:20 Uhr den neuen Blick der Wissenschaft auf die Weltmeere. In der ersten Episode meldet Frank Schätzing sich von sturmumtosten Klippen aus einem einsamen Ruderboot mitten auf dem Atlantik zu Wort und besucht das künftige Nizza hoch in den Bergen das mit seiner Aussicht auf eine gewaltige Salzwüste – das heutige Mittelmeer – kaum noch Touristen lockt. Als echter Zeitreisender jettet Schätzing mühelos durch die Jahrmillionen und weist den Zuschauer unterwegs auf die Schlüsselereignisse im Verlauf der Geschichte des Meeres hin.

Tag Sender Uhrzeit Sendung Inhalt
Montag 3SAT 15:15 Die Osterinsel – ein Paradies in Gefahr Die Osterinsel zählt zu den geheimnisvollsten Orten der Erde. Bekannt ist die Insel vor allem aufgrund der monumentalen Steinskulpturen die sich dort befinden – den sogenannten Moai die bis heute die Wissenschaft beschäftigen. Wegen seiner mystischen Vergangenheit und Naturschönheiten kommen immer mehr Touristen auf das Eiland mitten im Pazifik tausende Kilometer vom chilenischen Festland entfernt. Geografisch gehört die Osterinsel zu Polynesien politisch zu Chile. Nur 5.000 Einwohner hat die Insel jährlich kommen jedoch bis zu 50.000 Touristen. Dieser Andrang ist ein Problem: Die Behörden fürchten den „Galapagos-Effekt" – drohende Zerstörung eines Naturparadieses durch Massentourismus. Dagegen will die chilenische Regierung angehen.
BR 20:15 Jetzt mal ehrlich: Wer hat Angst vor Wild und Wolf? Moderatorin Vivian Perkovic will herausfinden warum es immer mehr Wildunfälle gibt und wie man sich als Autofahrer richtig verhält. Sie lässt sich von einem Fahrsicherheitstrainer zeigen wie man am besten reagiert wenn Rehe oder Wildschweine plötzlich auf der Straße auftauchen. Sie ist unterwegs mit der Polizei im niederbayerischen Pfarrkirchen wo besonders häufig Wildunfälle passieren. An den gefährlichsten Straßen werden hier Schutzzäune und Reflektoren getestet. Ob solche Schutzmaßnahmen ausreichen diskutiert sie nicht nur mit Polizei und Bauern sondern auch mit Jägern denen immer wieder vorgeworfen wird zu wenig Wild zu schießen. Doch nicht nur Wildsau Reh und Hirsch machen den bayerischen Behörden Probleme auch die Rückkehr der großen Beutegreifer wie Luchs und Wolf. Sie hinterlassen Spuren: gerissene Hirsche Rehe und Schafe was bei vielen Betroffenen Hass und Wut auslöst. Der unter strengem Artenschutz stehende Wolf wurde in diesem Jahr in Bayern bereits mehrmals gesichtet und im Nachbarland Sachsen sind schon 11 Rudel heimisch. Bayern gilt offiziell als „Wolferwartungsland" und Experten meinen dass es nur noch eine Frage der Zeit ist bis auch bei uns Isegrim wieder sesshaft wird.
Dienstag WDR 20:15 Abenteuer Erde: Deutschlands älteste Bäume Alte Bäume stehen oft versteckt in dunklen Wäldern oder tiefen Tälern. Sie sind lebende Denkmäler deren Gedächtnis weit in die Vergangenheit zurückreicht. Große und alte Bäume haben typischerweise ein Alter zwischen 300 und 600 Jahren. Viele Dörfer haben sogenannte tausendjährige Linden oder Eichen die bei näherer Untersuchung diesen Anspruch nicht erfüllen. Man findet sehr alte Kaiserbäume Gerichts- Hof- und Dorfbäume die von den Menschen ihrer Umgebung geschätzt und gepflegt werden. Alte Bäume bieten auch besondere Lebensräume zum Beispiel für seltene Vogelarten. Andere beherbergen in ihrem ausgehöhlten Leib Fledermaus-Wochenstuben und erhalten als Gegenleistung von ihren Untermietern Guano als lebensverlängernden Dünger. Mancher Baum ernährt die Tiere des Waldes im Herbst ist Biotop für seltene Insekten oder dient Eulen und Eichhörnchen als Brutrevier.
HR 20:15 Unterwegs in und um Fritzlar Dieter Voss ist diesmal unterwegs in Fritzlar. Die wunderschöne alte Stadt in Nordhessen liegt an der Eder und wird geprägt vom Dom vielen Türmen und einer Vielzahl komplett erhaltener Fachwerkhäuser. Hier trifft Voss auf eine starke Feuerwehrfrau die zusammen mit ihren Kollegen an dem schweißtreibenden Wettkampf „Toughest Firefighter Alive" teilnimmt einer Art Ironman der Feuerwehrleute. In Europas größter Sauerkrautfabrik verfolgt Dieter Voss den Weg des Weißkohls vom Feld bis zur Verköstigung im Labor. Außerdem macht er die Bekanntschaft mit Benni einem zahmen Wildschwein das mit seinem Besitzer Gassi geht und sogar schon in Filmen mitgespielt hat. Im Ortsteil Geismar hat eine Gruppe engagierter Bürger in jahrelanger Arbeit ein altes Dorf der Chatten originalgetreu nachgebaut. Hier erfährt Dieter Voss jede Menge über das Leben der hessischen „Ureinwohner".
Mittwoch 3SAT 16:20 Universum der Ozeane – mit Frank Schätzing (1/3) Die Ozeane unterscheiden die Erde von allen anderen Himmelskörpern. Ohne sie wäre unser Heimatplanet nur ein weiterer öder Gesteinsbrocken im All – ohne Pflanzen ohne Tiere und ohne den Menschen. Die Weltmeere bedecken drei Viertel der Erdoberfläche und bieten Lebensräume für unzählige Pflanzen und Tiere. Sie stellen unerschöpflich scheinende Nahrungsreserven zur Verfügung und Bodenschätze von denen nur ein geringer Teil bisher überhaupt entdeckt wurde. Aber obwohl die Ozeane eine so große Bedeutung für den Menschen haben weiß man über die globalen Wasserwelten weniger als über fremde Planeten. Das soll sich nun ändern: Forscher aus aller Welt versuchen seit Kurzem mit einem enormen technischen Aufwand die Geheimnisse der Meere zu ergründen. Der Dreiteiler „Universum der Ozeane – mit Frank Schätzing" zeigt den neuen Blick der Wissenschaft auf die Weltmeere. In der ersten Episode meldet Frank Schätzing sich von sturmumtosten Klippen aus einem einsamen Ruderboot mitten auf dem Atlantik zu Wort und besucht das künftige Nizza hoch in den Bergen das mit seiner Aussicht auf eine gewaltige Salzwüste – das heutige Mittelmeer – kaum noch Touristen lockt. Als echter Zeitreisender jettet Schätzing mühelos durch die Jahrmillionen und weist den Zuschauer unterwegs auf die Schlüsselereignisse im Verlauf der Geschichte des Meeres hin.
NDR 20:15 Expeditionen ins Tierreich: Ungarn – Wildnis zwischen Donau und Theiß Ungarn ist bekannt für Gulasch Paprika und wilde Reiter. Das Land ist kaum größer als Österreich. Mensch und Tier leben hier auf engstem Raum beisammen. Was jedoch kaum jemand weiß: In Ungarn hat sich vielerorts die Natur ihre Ursprünglichkeit bewahrt. Geprägt wird Ungarn von den großen Flüssen Donau und Theiß und von der Puszta der weiten ungarischen Grassteppe. Regelmäßig im Jahr kommt es zu Überschwemmungen dann wird die Puszta für Wildgänse und rastende Kraniche zum Paradies. In den Auwäldern die die Flüsse säumen stellen Fischer ihre Reusen und hoffen auf einen reichen Fang von Wels Hecht Brachse und Karpfen. In der einmaligen Kulturlandschaft fühlen sich Seeadler und Fischotter wohl. Die Gewässer bieten so viel Nahrung und Schutz dass in Ungarn über 10.000 Fischotter leben mehr als irgendwo sonst in Europa.
Donnerstag 3SAT 20:15 wissen aktuell: Vorsicht Gift! Gift ist allgegenwärtig: Ob pflanzliche Toxine im Gemüse Genussmittel wie Alkohol Giftstoffe in der Kosmetik oder auch in Weichmachern: Gift kann man sich heutzutage kaum noch entziehen und die giftigen Abfallprodukte unserer Zivilisation stellen die Gesellschaft immer wieder vor neue Herausforderungen. So ist kaum abzuschätzen wie sich etwa der Cocktail aus Arzneimittelrückständen der sich in unserem Trinkwasser anreichert langfristig auswirkt. Auch beim Thema „Altlasten" rächen sich die Umweltsünden der vergangenen Jahre. Allein in Deutschland sind mehr als 30.000 Flächen mit toxischen Abfällen aus früherer Industrieproduktion verseucht. Doch selbst wenn der Giftmüll ordnungsgemäß entsorgt wird bleibt die Frage wie dieser einwandfrei verwahrt wird offen. Der größte Giftproduzent ist jedoch nicht der Mensch sondern die Natur. Einige Schimmelpilztoxine sind so gefährlich dass sie als potenzielle Biowaffen klassifiziert werden. Auch in der Tierwelt gehört Gift zu den wirkungsvollsten Waffen. In dem natürlichen Giftreservoir sehen manche Wissenschaftler eine Quelle für Arzneimittel: Allein die Dosis bestimmt ob eine Substanz für den Menschen schädlich oder heilsam ist.
NDR 20:15 Länder – Menschen – Abenteuer: Menschen am Rande der Welt – Lappland Im Mittelpunkt der Dokumentation „Menschen am Rande der Welt" stehen die Menschen die am äußersten Rand der bewohnten Welt zu Hause sind und deren Kampf ums Überleben. In dieser Folge geht es um Lappland: Für einige ist Lappland nur die große Ödnis ganz oben in Europa für andere ist es ein gigantisches Rohstoffreservoir. Für Elena vom Leuchtturm und die Eisbildhauerin Sofi ist Lappland der Mittelpunkt ihres Lebens. Elena Hansteenson hat sich vor fünf Jahren einen Leuchtturm vor den Lofoten gekauft und lebt dort mehr oder weniger allein mitten im Meer. Sie angelt ihr Abendessen vor der Haustür düngt ihren kleinen Kartoffelacker mit Seetang und hat ihren Leuchtturm im Sommer in ein Gewächshaus verwandelt. Jeden Morgen schaut sie zuerst nach dem Boot ihrer einzigen Verbindung zum Festland. Sofi Ruotsalainen liebt die Kälte und nutzt diese für ihren Beruf: Die Bildhauerin baut im tiefsten Winter Hotelsuiten aus Eis und Schnee die sich irgendwann dem Lauf der Dinge fügen und in den Fluss Torne schmelzen. Aber das stört Sofi nicht. So geht ihr die Arbeit wenigstens niemals aus.
Freitag 3SAT 14:40 Mit Wölfen unter einer Decke (1/3): Ernstbrunn – Montana und zurück Was unterscheidet den Wolf vom Haushund wenn beide unter denselben Bedingungen aufwachsen? Welche Fähigkeiten gingen im Zuge der Domestikation verloren und welche wurden dazu gewonnen? Inwieweit sind Wölfe bereit mit Menschen zu kooperieren und wie verhalten sie sich zu Haushunden? Kurt Kotrschal Friederike Range und Zsofia Viranyi vom Wolf Science Center in Ernstbrunn in Niederösterreich ziehen ein Rudel Wölfe auf um Antworten auf diese Fragen zu finden. Die beiden weiteren Teile der dreiteiligen Reihe „Mit Wölfen unter einer Decke" zeigt 3sat im Anschluss ab 15.25 Uhr.
HR 20:15 Deutsche Urlaubsparadiese Störchendörfer Wald- Seen- und Flusslandschaften Garnisonsstädte und Backsteingotik: Das Bundesland Brandenburg das die Hauptstadt Berlin umschließt hält für Feriengäste reizvolle kulturelle Angebote ebenso bereit wie eine große Palette sportlicher Aktivitäten. Ein Besuch in der Stadt Brandenburg der „Wiege der Mark" mit ihrem berühmten Dom ein Ausflug in die Fontanestadt Neuruppin und ein Rundgang durch das Storchendorf Linum mit seinen weiten Luchlandschaften dürfen auf dem Programm nicht fehlen.
Samstag WDR 12:45 Wo sind die wilden Schweine? Wildschweine gehören in den Wald! Soweit die Theorie. Praktisch gesehen sind sie typische Kulturfolger die sich in Richtung der Dörfer und Städte bewegen. Auf der Suche nach leichter und schmackhafter Beute richten Wildschweine allein in den Grünanlagen der Hansestadt Rostock jährlich Schäden von annähernd 100.000 Euro an. Was kann man dagegen tun? Wildschweinexperte Dr. Hinrich Zoller von der Universität Rostock und das Stadtforstamt arbeiten in einem deutschlandweit einmaligen Schwarzwildprojekt zusammen. Mit Hilfe von Satellitentechnik wollen sie genau erforschen wann und auf welchen Wegen die Schweine in den Ort kommen um dann etwas dagegen zu tun. Ihr Ziel ist ganz klar sie wollen die Wildschweine aus den Wohngebieten fernhalten. Soweit die Theorie. Praktisch hat ausgerechnet Wildbiologe Dr. Hinrich Zoller im letzten Winter spontan drei Frischlinge aus dem Wald gerettet und bei sich zu Hause einquartiert. Wie passt das zusammen? Die Filmautorin und ihr Team haben ihn und das Schwarzwildprojekt am Rande der Rostocker Heide ein Jahr lang begleitet.
3SAT 18:00 Planet Gletscher: Grönland – Schätze unter dem Eis Die Wikinger tauften Grönland „das grüne Land“. Heute trifft dieser Name nicht mehr zu denn sommers wie winters bedeckt ein dicker Eispanzer den Großteil dieser autonomen Region Dänemarks die viermal so groß wie Frankreich ist. Dieses Eis ist nicht wie man meinen möchte erstarrt und statisch sondern in Bewegung denn es wird von seinem eigenen Gewicht ins Meer gezogen. Seit einigen Jahren nimmt diese Fließgeschwindigkeit erheblich zu wodurch über kurz oder lang das Niveau der Ozeane ansteigen wird. Unter dem Einfluss der Klimaerwärmung taucht Grönland allmählich unter seiner Eisschicht auf. Die moderne Lebensweise trägt dazu bei dass diese Insel wieder zu dem grünen Land wird das sie vor Jahrtausenden schon einmal war. Doch diese Auferstehung hat einen hohen Preis den Millionen von Menschen werden zahlen müssen.
Sonntag NDR 20:15 Landpartie – Altes Land: Norddeutschlands Apfelgarten Das Alte Land an der Elbe ist ein Apfelanbaugebiet mit Tradition. Der fruchtbare Marschboden hat vielen Obstbauern den Wohlstand gebracht. Das zeigen die prächtigen Fassaden der Altländer Fachwerkhäuser. Heike Götz die Moderatorin der Landpartie ist in dieser malerischen Region nicht weit von der Metropole Hamburg entfernt auf dem Fahrrad unterwegs. Das Alte Land an der Elbe ist Norddeutschlands größtes Obstanbaugebiet. Hier gedeihen die Äpfel besonders gut und hängen dick knackig und rotbackig an den Bäumen. Und so gut wie jeder Altländer Bewohner hat irgendetwas mit dem Apfel zu tun.
WDR 20:15 Wunderschön! Eine Reise durch den Südschwarzwald Ein echtes „Schwarzwaldmädel" zu Besuch in der Heimat: Tamina Kallert geboren in Freiburg erkundet den Südschwarzwald zwischen Feldberg und Kaiserstuhl – mit einem Augenzwinkern für Bollenhüte Schwarzwälderkirschtorte Kuckucksuhr und „Schwarzwaldklinik". Sie besteigt den Feldberg mit dem „Hosentaschenranger" einer speziellen App fürs Handy wandert am Titisee entlang macht eine Treckerfahrt zum wärmsten Ort Deutschlands und besucht das Skimuseum in Hinterzarten. Sie lässt sich Schwarzwälder Skat beibringen genannt „Cego" und macht mit dem Kabarettisten und Schauspieler Martin Wangler eine Kutschfahrt auf einem Panoramaweg. In Freiburg schwelgt Tamina Kallert in Erinnerungen und entdeckt aber auch viel Neues.

Tags:

Leave a Reply