Blog des wilden Outdoor-Shop

Echt gute Ausrüstung für Jagd, Reise und Natur.

Die große weite Welt von Wildnissport

Wildnissport TV-Tipps: KW 37 (08.09. – 14.09.)

TV Tipps

Unser TV-Tipp führt uns dieses mal ins innere der Berge. Am Freitag um 13:55  führt uns Andreas Kücha, einer der bekanntesten und erfolgreichsten Höhlenforscher Deutschlands, auf 3SAT in die „Aufreißer-Höhle“ in den Berchtesgadener Alpen.

Lange Zeit lag sie auf Rang zwei der tiefsten deutschen Höhlen jetzt soll endlich der Durchbruch geschafft werden. Doch ein plötzlicher Wintereinbruch Anfang September macht die Kletterei zu einem schweißtreibenden Roulette. Trotz der schlechten Witterungsverhältnisse wagen die Forscher den Einstieg in die Höhle.

Tag Sender Uhrzeit Sendung Inhalt
Montag 3SAT 16:05 Unser Wald – Frühling – Sommer – Herbst – Winter Einst gezähmt und geplündert bedeckt der Wald heute wieder ein Drittel der Schweiz. Der Zürcher Michel Brunner spürt besondere Bäume auf und fotografiert sie. Albert Mächler aus St. Moritz ist ein leidenschaftlicher Jäger aber auch ein renommierter Tierfotograf: Mal pirscht er sich mit Gewehr und Kugel mal mit Fotoapparat an die Wildtiere heran. Christof Hagen lernte bei den Indianern Nordamerikas wie man im Wald überlebt. Mittlerweile nimmt er auch andere Menschen mit und bietet Kurse an. Luigi Frigerio ist Forstarbeiter im Engadin. Für ihn muss ein Wald „schön" sein. Mit einem alten Doppeldecker besucht der Geigenbauer Kuno Schaub den Grand Risoux im Jura. Es ist sein Lieblingswald und gleichzeitig die Quelle des Holzes aus dem er seine Instrumente baut. Der Fotograf Albert Mächler wartet im Wald manchmal tagelang bis er ein Tier vor die Linse bekommt. Und Bauer Fridolin Saladin liebt seinen Wald selbst wenn der ihm mehr Arbeit macht als Geld bringt. Auch in einem kleinen Dorf im Wallis haben die Bewohner ihren Kastanienwald ins Herz geschlossen – seit er sie vor einer Schlammlawine rettete.
WDR 20:15 Präriehunde – Der Ruf des Wilden Westens Sie hatten es nicht leicht zu überleben – die Präriehunde im amerikanischen Westen. Denn Anfang des 20. Jahrhunderts galten sie dort lediglich als Ungeziefer das die Ernteerträge verminderte und angeblich Krankheiten übertrug. Allein in Texas wurden binnen weniger Jahre durch ausgestreutes Gift und mithilfe von Gas 99.8 Prozent der Bestände vernichtet. Ein schwerer Eingriff in den Lebensraum „Prärie". Sein Bau mit bis zu 300 Meter langen unterirdischen Gängen lockert den von Rindern und Bisons fest getrampelten Boden immer wieder auf. In der Regenzeit füllen sich die tiefer gelegenen Bereiche mit Wasser – ein überlebenswichtiges Reservoir für alle Pflanzen während der trockenen Monate. Und andere Präriebewohner nutzen den Bau der Präriehunde oft als Brutstätte.
Dienstag 3SAT 13:25 Am anderen Ende der Welt – Auf Schienen durch Neuseeland Vier Bahnstrecken durchqueren die fantastischen Landschaften der Nord- und Südinsel Neuseelands. Drei davon der „Overlander" der „TranzCoastal" und der „TranzAlpine" bedienen einen regulären Passagierbetrieb während der „Taieri Gorge Railway Train" auf der Südinsel der einzige reine Touristenzug ist. Die zweiteilige Dokumentation „Am anderen Ende der Welt" nimmt den Zuschauer mit auf eine unterhaltsame Zugreise durch den Inselstaat. Im ersten Teil geht es mit dem „Overlander"-Zug quer über die Nordinsel von Auckland nach Wellington durch grüne Parklandschaften und wilde Vulkangebiete. Im zweiten Teil von „Am anderen Ende der Welt" geht die Fahrt über die Südinsel entlang der Südpazifikküste durch Neuseelands Weinanbaugebiet und hinauf auf die neuseeländischen Alpen.
WDR 20:15 Abenteuer Erde: Geheimnisvolle Welten – Nachts in Dschungel und Pampa Wenn die Nacht hereinbricht und der Mensch sich zurückzieht werden die meisten Tiere erst so richtig aktiv. Doch ihre Welt blieb unseren Augen lange verborgen. Wie sie in kompletter Finsternis ihren Weg durch dichten Urwald finden oder gar Beute jagen wurde bisher kaum erforscht und so gut wie noch nie gefilmt. Ein internationales Team aus Biologen und Naturfilmern darunter die Deutsche Biologin Susanne Seltmann und der Max Planck Wissenschaftler Bryson Voirin will nun die Geheimnisse dieser Tiere lüften. Ihr Ziel ist es herauszufinden warum so viele von ihnen nachts statt tagsüber aktiv sind und wie sie sich in der Dunkelheit orientieren. Mit Hilfe von neuartigen Nachtsichtgeräten und Spezialkameras spüren die Forscher den Tieren nach. Die Expedition führt das Team durch Mittel- und Südamerika – vom tropischen Dschungel Costa Ricas über die überschwemmten Wälder Amazoniens bis in die schroffe Bergwelt Patagoniens. Auf ihrer Tour dringen die Filmer und Wissenschaftler in einige der extremsten Gebiete des Kontinents vor.
Mittwoch ARTE 15:50 Zwischen Himmel und Erde – Namibia – Eine himmlische Safari Die Buschleute in Namibia sind hervorragende Kenner der Sterne und können auf 50.000 Jahre Erfahrung ihres Volksstammes zurückgreifen. Sie verpacken die Sternbilder welche in Europa bekannt sind als Orion-Gürtel oder Plejaden in mythische Himmelsgeschichten die an die nachfolgenden Generationen weitergegeben werden. Hier wo die Sonne im Zenit steht ist einem Hobby-Astronom aus Europa nur das Sternbild des Stiers bekannt den restlichen Sternenhimmel kann man von der nördlichen Hemisphäre aus nicht sehen und scheut jeglichen Vergleich. Der klare Sternenhimmel über Namibia ist außergewöhnlich und verströmt einen unglaublichen Zauber. Weil die Sterne zum Greifen nah scheinen wurde das Land auserwählt um eine neue Form der Beobachtung auszutesten. Um näheres darüber zu erfahren trifft sich Serge Brunier mit dem Astrophysiker Pierre Brun und führt mit ihm ein historisches Experiment in einem Heißluftballon aus dem Jahr 1912 durch. Hierbei ermittelt er die kosmische Strahlung und beobachtet dass Radioaktivität in der Luft mit steigender Höhe zunimmt.
NDR 20:15 Expeditionen ins Tierreich: Wildes Hamburg – Tiere in der Stadt Blitzschnell wie ein Pfeil fliegt ein Wanderfalke hinauf zum Turm der Hauptkirche St. Jacobi in Hamburg. Hier hat er sein Nest der wohl schnellste Vogel überhaupt. Im Dach zieht er vier Junge groß. Nur ein paar Kilometer weiter entfernt auf dem Ohlsdorfer Friedhof schlägt ein Uhu seine Krallen in eine Ratte. Hier auf dem Parkfriedhof unbemerkt von den meisten Besuchern der Grabstätten lebt die größte Eulenart der Welt. Die Zahl der Wildtiere die es in Hamburg gibt überrascht manchen viele Arten würde man hier nicht erwarten. Die Tierfilmer Thoralf Grospitz und Jens Westphalen haben sich zwei Jahre lang mit der Kamera auf die Suche nach den „heimlichen Untermietern" gemacht.
Donnerstag 3SAT 13:15 Australiens Nationalparks – Die Küste der Walhaie / Die rote Wüste Das UNESCO-Weltnaturerbe Shark Bay liegt in der Nähe des Ningaloo Riffs an der Westküste Australiens. Jedes Jahr zwischen März und Juni wird die Bucht zum Futterplatz für Walhaie die größten Fische der Erde die sich von Plankton und vom eiweißreichen Laich der Korallen ernähren. Der Meeresbiologe Mark Meekan kommt seit zehn Jahren an die Küste um das Geheimnis der Walhaie zu erforschen. In einem ehemaligen Schafstall unweit der Ortschaft Coral Bay richten er und sein Team ihre Forschungsstation ein. Der Gebirgszug der MacDonnells erstreckt sich einige Hundert Kilometer in west-östlicher Richtung durch das ansonsten vollkommen flache wüstenartige Zentrum Australiens. Nur die berühmten abgeschliffenen Sandsteinkuppen von Kata Tjuta und Uluru früher „The Olgas" und „Ayers Rock" genannt ragen aus dieser Ebene heraus. 1992 wurde die Bergkette zum Nationalpark West-MacDonnell erklärt. Immer wieder wird das vor 350 Millionen Jahren entstandene Gebirge von Flussläufen durchschnitten der bekannteste von ihnen ist der Finke River eines der ältesten Flusssysteme der Welt. Den Aranda-Aborigenes galten die Honigameisen als Leckerbissen eine vitaminhaltige süße Nahrung. Diese Art der Ernährung nennt der Australier „Bush Tucker" – Nahrung und Medizin aus der Natur.
NDR 20:15 Länder – Menschen – Abenteuer: Die kleine Bahn von Sezuan Nur zwei Autostunden südlich der 14-Millionen-Metropole Chengdu in Sezuan im Herzen Chinas scheint die Zeit stehengeblieben. In den malerischen Tälern von Qiangwei hören die Straßen auf. Eine kleine Schmalspurdampfbahn die letzte Chinas ist hier seit Maos Zeiten die einzige Verbindung zwischen acht Dörfern. Sprichwörtlich alles muss mit dem kleinen Dampfzug transportiert werden Mensch und Vieh Gemüse und Gepäck Möbel und Mountainbikes. Die Gleise winden sich an Felshängen entlang und durch acht Tunnel zwischen dem Marktort Shixi und der Bergbaustadt Bajagou. Straßen gibt es keine.
Freitag 3SAT 13:55 Reise ins Innere der Alpen – Mit Höhlenforschern auf Entdeckungstour In den Berchtesgadener Alpen suchen Höhlenforscher die tiefste Höhle Deutschlands. Andreas Kücha einer der bekanntesten und erfolgreichsten Höhlenforscher Deutschlands hat die „Aufreißer-Höhle" auf der Reiteralm schon vor 19 Jahren entdeckt. 600 Meter tief sind er und seine Kollegen schon in die Höhle eingedrungen. Lange Zeit lag sie auf Rang zwei der tiefsten deutschen Höhlen jetzt soll endlich der Durchbruch geschafft werden. Bei ihrer letzten Expedition sind die Forscher an einer Engstelle gescheitert. Gelingt ihnen dieses Mal der Schritt ins „Neuland" – an Orte die bisher noch kein Mensch betreten hat? Doch schon der Aufstieg zum Höhleneingang auf 2.050 Meter ist anstrengend und gefährlich. Ein plötzlicher Wintereinbruch Anfang September macht die Kletterei zu einem schweißtreibenden Roulette. Trotz der schlechten Witterungsverhältnisse wagen die Forscher den Einstieg in die Höhle.
NDR 20:15 die nordstory – Das Künstlerdorf Worpswede Das kleine Dorf Worpswede im niedersächsischen Teufelsmoor gelegen zehrt noch immer von seinem großen Ruf als einstige Künstlerkolonie. 125 Jahre ist es her dass sich drei junge deutsche Maler in die einsame Siedlung der Torfbauern verliebten und dort ihre Utopie vom naturnahen Leben und Arbeiten in der Gemeinschaft verwirklichen wollten. Die Utopie scheiterte aber sie hat das Dorf bis heute geprägt: Worpswede wurde zur Anlaufstätte für Künstler und Kreative für Aussteiger und Sinnsuchende. 140 Künstler leben und arbeiten in dem Dorf mit etwa 5.000 Einwohnern. Ateliers und Werkstätten Museen und Galerien prägen das Ortsbild und locken nach wie vor zahlreiche Touristen an. Worpswede ist aber nicht nur ein Künstlerdorf: Der Ort hat eine magische Anziehungskraft auf Menschen die alternative Lebens- und Arbeitsformen suchen. NDR Autorin Angela Sonntag geht auf Entdeckungsreise durch das heutige Worpswede und trifft unterschiedlichste Menschen die ihr Herz an diesen Ort verloren haben.
Samstag NDR 12:15 Weltreisen: Mit dem Jeep durch Angola Sie sind Abenteurer – zumindest in ihrer Freizeit – und für sie ist das das letzte wirkliche Abenteuer das es in Afrika noch zu bestehen gibt: Mit dem Allradfahrzeug bezwingen sie das schwierigste Terrain von Angola. In der Namib-Wüste an der Grenze zu Namibia starten die meisten auf ihren Touren ins noch unerschlossene Angola. Manchmal Familien meistens aber Paare. Hier ist Afrika so ursprünglich wie kaum irgendwo. Auf dem Programm stehen Wüstenfahrten genauso wie Urwald und die fast endlose Küste. Abends am Lagerfeuer die Jeeps in einer Wagenburg aufgestellt hört man die Löwen brüllen.
3SAT 14:30 Reisewege Finnland – Von Helsinki nach Karelien Parks Museen historische Anlagen und keine Spur von Großstadthektik: Das ist Finnlands Hauptstadt Helsinki. Eine Architekturschönheit zum Anfassen. Klassizistische Gebäude stehen neben kühnen Entwürfen von zeitgenössischen finnischen Architekten wie Alvar Aalto der als „Vater der Moderne" gilt. Doch sobald man Richtung Osten nach Karelien kommt erwartet einen Finnlands Natur: stille einsame Wälder weites unberührtes Land und nur noch vereinzelt Dörfer Holzkirchen und Sommerhäuser. Eine Schifffahrt auf der malerischen Seenplatte und auf alten Kanälen an unzähligen Inseln vorbei führt zu Städtchen in denen der Einfluss des mächtigen Nachbarn Russland noch spürbar ist.
Sonntag WDR 20:15 Wunderschön! Romantisches Neckartal – Von Heilbronn bis Heidelberg Der Neckar ist ein Ziel für Romantiker: Fachwerkhäuser und mittelalterliche Städtchen säumen seine Ufer sanfte Hügel und Täler wechseln sich mit malerischen Weinbergen und steilen Felsengärten ab. Und hoch über dem Fluss erinnern trutzige Burgen an die bewegte Vergangenheit der Region. Andrea Grießmann bereist den Neckar von Heilbronn nach Heidelberg – mal mit der Weißen Flotte mal im Beiwagen eines historischen Motorrads und mal mit dem Fahrrad. Unterwegs besucht sie in Bad Wimpfen die einzige Türmerin Deutschlands entdeckt „weißes Gold" im Salzbergwerk Bad Friedrichshall probiert Kässpätzle und süße „Studentenküsse" besichtigt das Deutsche Zweirad- und NSU-Museum in Neckarsulm und stellt einige der interessantesten Burgen und Schlösser vor.
NDR 20:15 Polen auf die norddeutsche Tour Reporter Sven Tietzer macht sich mit seinem Oldtimer-Camper auf in die Nachbarschaft Deutschlands nach Polen. Dort lernt er die Schönheiten Masurens das Einsiedlerleben Baustellenalltag in Warschau und eine Wisent-Safari kennen. Ein Roadmovie der besonderen persönlichen Art voller Abenteuer und Überraschungen. Der aus dem Harz gebürtige Sven Tietzer besucht Menschen die ebenfalls aus Norddeutschland kommen und in Polen eine neue Heimat gefunden haben. Menschen ihm einen privaten und spannenden Einblick durch die Hintertür geben und das alles umgeben von den eindrucksvollen Landschaften Polens.

Tags:

Leave a Reply