Wildnissport TV-Tipps: 09.12. – 22.12.2017

TV Tipps

An Tag 1 seiner zweitägigen Tour wandert Marco Schreyl gemeinsam mit dem Autor und Kabarettisten Torsten Sträter. 15 km lang ist die abwechslungsreiche Strecke und führt die beiden Männer durch Torstens Heimat. „Ich komme nicht aus dem Ruhrpott, auf’n Pott geht man, sondern aus dem Ruhrgebiet“, sagt der heimatverliebte Sträter, der als Kind mal auf den Brocken gewandert ist, ansonsten aber bergauf am liebsten meidet.

Ein paar Höhenmeter sind dennoch zu machen, denn die beiden starten an der Berghalde Rungenberg in Gelsenkirchen. Von hier aus geht es durch das idyllische Naherholungsgebiet am Berger See, vorbei am Wasserschloss Haus Berge und quer durch die Löchterheide. Zu sehen ist diese Wandertour „Vom Ruhrgebiet ins Münsterland“ am 17.12. um 20:15 Uhr im WDR-Fernsehen.

Tag Sender Uhrzeit Sendung Inhalt
Samstag ARTE 13:00 Frankreich – Wild und schön Senta Berger kommentiert eine in starken poetischen Bildern gefilmte Reise in zehn unterschiedliche Regionen Frankreichs. Diese Folge zeigt die Heckenlandschaft des Morvan-Massivs. Sie birgt eine vielfältige Tier- und Pflanzenwelt die sich trotz der jahrhundertealten Acker- und Viehwirtschaft entwickeln konnte und dem Burgund einen Hauch von Unberührtheit gibt.
Sonntag SWR/SR 20:15 Die Mosel Rebecca Materne und Janina Schmitt gehören einer neuen Generation von Winzern an die die Steillagen der Terrassenmosel wieder entdeckt haben. Rebecca Materne kommt aus dem Ruhrgebiet Janina Schmitt aus Hessen. 2012 haben die Freundinnen ein Weingut in Winningen bei Koblenz gepachtet – und bauen an den Hängen mit einer Neigung von mehr als 50 Grad Riesling an – ohne Einsatz von Maschinen ohne Pestizide. Das Leben der beiden ist geprägt durch die Unwägbarkeit des Wetters und harte Arbeit: Rebenbinden im Frühjahr Flaschenabfüllung im Sommer Traubenlese im Herbst. Ohne die Hilfe von Familie und Freunden wäre das nicht zu schaffen.
Montag 3SAT 20:15 Unbekanntes Korsika Korsika – die geschichtsträchtige und berühmte französische Insel ist landschaftlich so facettenreich wie kaum eine andere Region dieser Erde. Gemeinsam mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern dringt der Film von Barbara Puskás in Paradiese vor die Touristen verschlossen bleiben. Im Mittelpunkt des Films stehen all jene Lebewesen die nur auf Korsika vorkommen. Etwa die gelbgrüne Zornnatter. Auf der verbotenen Insel Giraglia beobachtet sie der Biologe Michel Delaugerre regelmäßig im Schein der Taschenlampe. Oder die Gelbschnabel-Sturmtaucher. Von ihren Nestern aus genießen sie wohl die beste Aussicht der ganzen Insel.
Dienstag WDR 20:15 Abenteuer Erde: Die Reise der Schneeeulen – Ein Wintermärchen Vielen Harry Potter Fans ist die Schneeeule „Hedwig" bestens bekannt. Sie überbringt in Potters Zauberwelt als Postbotin wichtige Botschaften. Doch in unserer realen Welt führt die Schneeeule ein geheimnisvolles Leben nördlich des Polarkreises. In ganz besonderen Jahren tauchen Schneeeulen sogar in Deutschland auf. So werden immer wieder Schneeeulen in Mitteleuropa gesichtet und gelten dann als ornithologische Sensation. Doch was treibt die hervorragend an die arktische Tundra angepassten Schneeeulen plötzlich in unsere Breiten?
Mittwoch NDR 20:15 Die Hohe Tatra – Leben am Abgrund Die Tatra ist eine der letzten Wildnisse Europas. Ein Gebirge der Extreme zwischen Polen und der Slowakei. Heimat der größten Raubtiere unserer Breiten die andernorts längst ausgerottet wurden: Bär Wolf und Luchs. Naturbelassene Wälder und schroffe Gipfel bieten ihnen ideale Jagdbedingungen. Mit Hilfe von Kamerafallen kommen wir ganz nah an die Tiere heran. Ein engagiertes Team verbracht mehr als 900 Drehtage in der Tatra und filmte dabei Geschichten aus dem Herzen Europas die noch nie gezeigt wurden.
Donnerstag NDR 20:15 Sibirien – Die Eisstraße ins Polarmeer Im Norden von Russland baut man Straßen nicht aus Pflastersteinen Beton oder Asphalt. Man setzt stattdessen auf „Väterchen Frost" und errichtet Verkehrswege aus Eis und Schnee. Im Norden Sibiriens verläuft eine der härtesten und kältesten Straßen der Welt. Sie wird erst befahrbar wenn die Temperatur unter minus 30 Grad fällt. Erst dann sind die Flüsse und die Sümpfe der Tundra knochenhart gefroren. Dann entsteht auf Eis und Schnee eine russische Winterstraße ein so genannter „Simnik" nach dem russischen Wort „Sima" für Winter.
Freitag 3SAT 13:20 Am Mississippi Der Mississippi ist Amerikas großer Strom. „Vater des Wassers" nannten ihn die Ureinwohner des Kontinents. Die Dokumentationsreihe vermittelt Geschichten über Menschen Mythen und Musik. Der erste Teil führt durch den tiefen Süden der USA von der im Jahr 2005 durch den Hurrikan Katrina schwer gebeutelten Metropole New Orleans stromaufwärts in ein Land das einst von riesigen Plantagen geprägt war.

Samstag

HR 20:15 Australiens Nationalparks Australien ist der älteste Kontinent der Erde. Seit Millionen von Jahren vom Rest der Welt isoliert gedeihen dort einzigartige Pflanzen und Tiere. Die fünfteilige Reise durch spektakuläre Nationalparks führt in die Wildnis Australiens. Das Filmteam durchquert auf seiner Route üppigen Regenwald und besteigt schneebedeckte Berge taucht mit Walhaien durch Korallenriffe sucht in den tasmanischen Wäldern nach den letzten Beutelteufeln und beobachtet Rote Riesenkängurus in der Wüste.
Sonntag WDR 20:15 Lust auf Wandern! Vom Ruhrgebiet ins Münsterland Wandern kann man zu jeder Jahreszeit. Wer über das Jahr seine Wanderschuhe schnürt wie Marco Schreyl tut dies auch in der kalten Jahreszeit und entdeckt Nordrhein-Westfalen. Die alten Buchen und Eichen flanieren stimmungsvoll die zahllosen Wege. Einer davon führt zu einem schauerlichen Ort wo vor Jahrzehnten 48 Löwen zuhause waren. Dort treffen Marco und Torsten nicht nur einen urigen Förster sondern auch den jetzigen Grafen Carl Otto von und zu Westerholt der alles über das wahre Ende der Löwen-Herde und die überraschende Historie der kleinen Sieben-Schmerzen-Kapelle mitten im Wald weiß.
Montag 3SAT 20:15 Unter Grizzlys Top-Wildlife-Kameraleute und Bärenexperten haben einige Wochen in Alaskas Wildnis verbracht um das Leben der Grizzlys aus nächster Nähe zu verfolgen. Noch nie wurden die riesigen Raubtiere Nordamerikas filmisch so außergewöhnlich nah porträtiert während sie sich zu Hunderten an den Stromschnellen im Katmai Nationalpark versammeln um Lachse zu fangen. 35 Kameras waren im Einsatz.
Dienstag WDR 20:15 Abenteuer Erde: Helgoland – Insel im Sturm Helgoland ist Deutschlands einzige Hochseeinsel und etwas ganz Besonderes. Seit Jahrhunderten trotzt der rote Felsen den Elementen und bietet Mensch und Tier einen Zufluchtsort inmitten der rauen Nordsee. Tausende Zugvögel rasten hier auf ihrem kräftezehrenden Weg über die Deutsche Bucht Seehunde und Kegelrobben bringen an den Stränden ihre Jungen zur Welt. So klein die Insel mit 1.5 km² auch ist bietet sie doch zu jeder Jahreszeit grandiose Naturschauspiele.
Mittwoch NDR 20:15 Expeditionen ins Tierreich: Wildes Deutschland – Die Lausitz Weit im Osten Deutschlands liegt die Lausitz das Land der 1.000 Teiche eine Landschaft voller Gegensätze. In diesem Film aus der Reihe „Wildes Deutschland" gewähren die Filmemacher Henry M. Mix Yann Sochaczewski und Axel Gebauer außergewöhnliche Einblicke in die Region. In der beschaulichen Teichlausitz leben seltene Tiere wie Fischotter oder die sonderbare Rohrdommel. In den Bruchwäldern ziehen sogar Elche wieder ihre Kälber groß. Nur wenige Kilometer entfernt gleicht die Lausitz einer Mondlandschaft
Donnerstag NDR 20:15 mareTV: Schottlands raue Inseln: Die Äußeren Hebriden Sturmumtost liegen die Äußeren Hebriden im Atlantik. Sie sind Schottlands westlicher „Vorposten". Kahle Felsen aber auch weiße Sandstrände und türkisblaue Lagunen prägen die Küsten der Inseln Harris Lewis und Barra. Die Bewohner der Inseln trotzen den rauen Bedingungen dieser Region mit Methoden die typisch für die Äußeren Hybriden sind. Nur hier wird der weltberühmte Harris Tweed hergestellt ein robuster Stoff aus Schafwolle.
Freitag HR 20:15 Winterzauber in den Ahrntaler Bergen Auf der Südseite der Zillertaler Alpen im äußersten Südtiroler Nordosten liegt umrahmt von 82 Dreitausendern das sonnenverwöhnte Ahrntal. Für viele Freunde der Berge gilt es als eines der schönsten Alpentäler. Nicht nur im Sommer sondern besonders auch im Winter verzaubert es die Besucher mit seinen weißen Hängen und Bergspitzen den traumhaften Loipen und Pisten und nicht zuletzt mit seiner typischen Gastfreundlichkeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.