Blog des wilden Outdoor-Shop

Echt gute Ausrüstung für Jagd, Reise und Natur.

Die große weite Welt von Wildnissport

Posts Tagged ‘Die Falklands’

Wildnissport TV-Tipps: KW 43 (20.10. – 26.10.)

TV Tipps

In dieser Woche ist wieder einmal ein Film für die Bogensportfreunde im Angebot. Der Privatsender Kabel1 zeigt den Kultfilm „Robin Hood“, der 1991 mit Kevin Costner in der Hauptrolle in die Kinos kam. Auch wenn die Figur des Robin Hood historisch bis heute nicht nachgewiesen werden konnte bleibt doch die legendäre Szene im Gedächtnis, in der Robin zwei Pfeile gleichzeitig abschießt, … und natürlich auch trifft.

Unser Tipp des Tages ist aber natürlich eine seriöse Dokumentation: am Mittwoch bringt 3SAT zur besten Sendezeit um 20:15 Uhr einen Bericht über den bis heute einzigen Nationalpark unserer Alpennachbarn. 2014 wird der rund 170 Quadratkilometer große Schweizerische Nationalpark, zwischen dem Unterengadin und der italienischen Grenze gelegen, 100 Jahre alt. Die einstige Pioniertat zum ersten Mal in Europa ein großes Alpengebiet vor dem Zugriff des Menschen langfristig zu schützen, feiert sein 100-jähriges Bestehen.

Tag Sender Uhrzeit Sendung Inhalt
Montag HR 15:15 Der Nationalpark Belaweschskaja Puschtscha in Weißrussland Im weißrussischen Nationalpark Belaweschskaja Puschtscha steht urplötzlich eine Gruppe Wisente auf der Lichtung. Dass es diese urigen Kolosse überhaupt noch gibt grenzt an ein Wunder galt doch der Europäische Bison schon um 1920 als ausgerottet. In einem einzigartigen internationalen Zuchtprogramm gelang die Rettung der Art mithilfe weniger Zootiere deren Nachkommen in geeigneten Wäldern ausgewildert wurden. Rund 300 Wisente streifen jetzt wieder durch die Belaweschskaja Puschtscha zwischen Grodno und Brest. Ein Teil des letzten großflächigen Tiefland-Urwaldes Europas der bereits 1929 unter Schutz gestellt worden ist gehört heute zum wesentlich kleineren Nationalpark Bialowieza in Polen. Das jahrhundertealte Waldgebiet zählt seit 1992 zum Weltnaturerbe der UNESCO. Die Dokumentation erzählt vom Leben der Wisente und anderer seltener und bedrohter Tierarten im Jahreslauf. Unter dem dichten Kronendach riesiger Bäume kümmern sich die Schreiadler um ihren Nachwuchs. In einem verlassenen Greifvogelnest hat sich eine Bartkauzfamilie eingerichtet. Ein unscheinbarer scheuer Vogel – der Seggenrohrsänger – zieht in den Niedermooren seinen Nachwuchs groß.
3SAT 15:20 Inseln des kalten Windes: Die Falklands Die Falklands bestehen aus 200 Inseln und liegen 800 Kilometer von der argentinischen Küste entfernt tief im Südatlantik. Nur knapp 3.000 Menschen leben an diesem Ort der 1982 durch einen blutigen Krieg zwischen Briten und Argentiniern 74 Tage lang im Mittelpunkt der Weltöffentlichkeit stand. Gelöst ist der Konflikt bis heute nicht. Für die Regierung in Buenos Aires sind die „Malvinas" nach wie vor argentinisch und sollen es auch bleiben. Die Falkland-Inseln sind inzwischen zum Ziel vieler Südatlantikkreuzfahrten geworden. 70.000 Touristen kommen in der kurzen Sommersaison. Einige besuchen Volunteer Point dort gibt es eine der größten Königs- und Magellanpinguinkolonien der Welt. Über eine halbe Million Paare leben und brüten dort. Andere Tiere sucht man in der Einöde vergebens. Bis auf die Nutztiere der Bauern. Zum Beispiel die Schafzucht von Philip und Sheena. In der Scher-Saison hat Philip alle Hände voll zu tun: 3.500 Schafe müssen in Akkordarbeit an drei Wochenenden geschoren werden. Der Wollpreis ist seit Jahren im Keller viel Geld verdienen sie nicht mit der Schafzucht. Aber woanders als auf den Falklandinseln zu leben käme für sie niemals in Frage.
Dienstag WDR 14:15 Immer ostwärts: Von Kasachstan bis in die Mongolei Was für ein Kontrast zum Großen Altai der atemberaubenden Bergwelt Südsibiriens. Wassili Golowanj ehemaliger Koch aus der Ukraine hat im Altai am wilden Fluss Katun für seine Familie und sich ein kleines Paradies geschaffen. Sehr heiß sind die fast unendlichen Wüstensteppen im Westen der Mongolei und über viele Kilometer begegnet man keinem Menschen. Ein mongolisches Lehrerehepaar kämpft in einer abgeschiedenen Siedlung mitten in der Wüstensteppe gegen die hohe Arbeitslosigkeit dort. Dort wurde eine Genossenschaft gegründet um auf dem kargen Boden Sanddorn zu züchten in der Hoffnung dass das Vitamin C der Pflanzen für Astronautennahrung angekauft wird so wie damals zu Zeiten der Sowjetunion.
ARTE 16:20 Das Meer der Anden: Menschen am Titicacasee Der Titicacasee ist der höchstgelegene schiffbare See der Welt. Für Carla Padilla Bootsmann bei der bolivianischen Marine ist er der Ort für ihren Traum vom Ozean. Denn das wirkliche Meer der Pazifik ging Bolivien vor über 130 Jahren im Krieg gegen Chile verloren. So drillt die hübsche junge Frau angehende Matrosen in fast 4.000 Metern Höhe – zwischen schneebedeckten Andengipfeln. Auch die Lkw-Fahrerin Eugenia Paje lebt am Titicacasee dessen westlicher Teil zu Peru gehört der östliche zu Bolivien. Eugenia hat Angst vor den tückischen Wellen und dem eiskalten Wasser. Zweimal täglich muss sie den See auf dem Weg zu einem Steinbruch mit ihrem Lkw überqueren – auf einer kippligen Holzfähre. Schon häufig sind die Fähren mitsamt ihrer Ladung gekentert. Doch die 35-jährige Indiofrau liebt ihren Job als eine der wenigen weiblichen Truckerinnen – und sie muss von ihrem Einkommen zwei kleine Kinder ernähren.
Mittwoch Kabel1 20:15 Robin Hood – König der Diebe Als der junge Robin von Locksley von einem Kreuzzug in seine Heimat England zurückkehrt findet er sein Vaterland in desolatem Zustand vor. In der Abwesenheit des Königs geht der Sheriff von Nottingham gnadenlos gegen das eigene Volk vor. Auch das Schloss der Locksleys wurde geplündert Robins Vater ermordet. Er beschließt auf der Seite der Armen und Unterdrückten gegen die Willkürherrschaft des Sheriffs von Nottingham zu kämpfen .In „Robin Hood – König der Diebe" wurden die Abenteuer des englischen Volkshelden mit einem Budget von 50 Millionen Dollar und einer erstklassigen Starbesetzung verfilmt. Für den Song „(Everything I Do) I Do It For You" von Bryan Adams gab es eine „Oscar"-Nominierung.
3SAT 20:15 NETZ NATUR: Schweizerischer Nationalpark – 100 Jahre Einsamkeit 2014 wird der Schweizerische Nationalpark 100 Jahre alt. Die einstige Pioniertat zum ersten Mal in Europa ein großes Alpengebiet vor dem Zugriff des Menschen langfristig zu schützen ist auch während 100 Jahren ein Unikat geblieben – noch ist der „Nationalpark" im Unterengadin der einzige in der Schweiz. Am ersten August des Jahres 1914 als sich die Mächte Europas den Krieg erklärten wurde der erste Schweizerische Nationalpark gegründet. Zwei Weltkriege in welchen die Schweiz vor direktem Kriegsleid verschont blieb sind inzwischen Vergangenheit und der rund 170 Quadratkilometer große Schweizerische Nationalpark zwischen dem Unterengadin und der italienischen Grenze gelegen feiert sein 100-jähriges Bestehen.
Donnerstag 3SAT 16:15 Wildschweine im Teutoburger Wald Der Teutoburger Wald ein 120 Kilometer langer Mittelgebirgszug zwischen Bielefeld und Osnabrück beherbergt eine reiche Tierwelt. Uhus nisten in den Felsen Hermeline ziehen in alten Baumhöhlen ihre Jungen auf Damhirsche äsen auf den Wiesen und liefern sich zur Brunftzeit erbitterte Kämpfe. Ein weiterer Bewohner des Teutoburger Waldes ist das Wildschwein – mit seiner langen Schnauze pflügt es Quadratmeter um Quadratmeter um. Die Tiere fressen alles was ihnen vor die Schnauze kommt und verschaffen auch anderen Waldbewohnern durch ihre Wühlerei leichten Zugang zu Wurm und Wurzel.
NDR 20:15 Länder – Menschen – Abenteuer: Der zauberhafte Zug – Mit der Bahn durch Schottlands Highlands Die West Highland Line der Scotland Railway gilt unter Eisenbahnfreunden als eine der schönsten Strecken der Welt. Es ist daher kein Zufall dass die Szenen in den Harry-Potter-Filmen mit dem Zauberzug „Hogwarts Express" hier gedreht wurden. Von der Station Glasgow Queen Street aus schlängelt sich die Bahnstrecke durch den Nordwesten der Highlands bis ans Meer. Auf dem Weg durchquert sie dabei spektakuläre Landschaften: Hochmoore mit Moosen in spektakulärem Farbspiel raue kahle Berge tiefblaue Lochs und zerklüftete Küste. Schließlich kommt der Zug in Mallaig an einem kleinen Küstenort der einmal zentraler Hafen für die Heringsindustrie war. Die Bahnlinie war die Lebensader.
Freitag ARTE 16:20 Valparaíso – Die Perle des Pazifik Im Jahr 2003 erhob die Unesco die chilenische Hafenstadt Valparaíso zum Weltkulturerbe. Eine wechselvolle Geschichte bescherte der Stadt ein besonderes Flair und spezifische Eigenheiten die es sonst nirgendwo auf der Welt zu finden gibt. Valparaíso ist auf 45 Hügeln gebaut. Treppen Aufzüge und wenige schmale Straßen bilden eine Infrastruktur die das soziale und kulturelle Leben der Bewohner bis heute prägt. Bunt bemalte Häuser verströmen einen pittoresken Charme der seit der Gründerzeit gepflegt wird.
SWR 20:15 Expedition in die Heimat: Unterwegs auf dem Neckar Die Reisereportage des SWR führt dieses Mal entlang des Neckars. Zwischen Bad Wimpfen und Neckarzimmern erkundet Moderatorin Anna Lena Dörr die Highlights dieser Region zeigt aber auch Ecken die nur wenigen Besuchern bekannt sein dürften. Ein Ziel ist die alte Stauferpfalz Bad Wimpfen. Wo Kaiser Friedrich Barbarossa I früher auf seinen Reisen rastete kommen heute tausende Besucher in die sehenswerte historische Altstadt. Auch ihretwegen: Blanca Knodel ist die einzige Türmerin Deutschlands und ein echtes Original das den Besuchern gerne mal die Türen ihrer Turmwohnung öffnet.
Samstag 3SAT 14:30 Navarra – Grünes Spanien zwischen Pyrenäen und Ebro Navarra ist wie Spanien in Kleinformat. Abgesehen von blauem Meer und weiten Stränden gibt es auf kleinerem Raum alles was die Iberische Halbinsel zu bieten hat. Da sind die Pyrenäen mit schattigen Wäldern kühlen Seen und Bächen Klöstern und dem Tal Roncesvalles dem Schlachtfeld auf dem die Nachhut Karls des Großen unter dem legendären Paladin Roland den Rückzug bis zum Tod verteidigte. Pilger die auf verschiedenen Zweigen des Jakobswegs unterwegs nach Santiago de Compostela sind rasten in den Klöstern am Südhang der Berge. Pamplona die Hauptstadt von Navarra ist eine moderne Stadt. An den mittelalterlichen Städten wie Artajona Olite und Puente La Reina scheint die Zeit spurlos vorübergegangen zu sein. Im fruchtbaren Tal des Ebro liegt Tudela die Gemüsehauptstadt Spaniens Geburtsort berühmter Weine im Anbaugebiet Navarra. Die Bardenas Reales im Süden sind ein staubtrockenes Wüstengebiet.
HR 20:15 Der Jaguar – Unbekannter Dschungeljäger Das südamerikanische Pantanal im Dreiländereck Brasilien Bolivien und Paraguay ist eines der größten Naturwunder der Welt ein riesiges Netzwerk aus Sümpfen und Flüssen Tropenwäldern und Savannen. Das riesige Gebiet gehört zu den artenreichsten Lebensräumen Amerikas und ist die Heimat von seltenen Riesenottern Kaimanen und unzähligen Vogelarten. Und es ist das Reich des Jaguars der größten Raubkatze Südamerikas. Der Film beobachtet ihn auf der Jagd bei der Paarung oder beim Mittagsschläfchen. Die eindrucksvollen Aufnahmen zeigen die Raubkatze ungewöhnlich nah.
Sonntag NDR 20:15 Schönes Landleben XXL (5): Thomsen Farm – Kühe Kuchen Kompromisse Die Liebe hat Sheila Thomsen aus England in den kleinen Ort Rönne nach Schleswig-Holstein verschlagen. Ihr Mann Martin Thomsen betreibt hier genauso wie sein Vater und seine Vorväter Landwirtschaft. Doch leider kann der Ertrag des Hofes die Familie nicht mehr ernähren. Es musste dringend Abhilfe gefunden werden. Besonders pfiffig war Sheila Thomsen: Sie baute ein Hofcafé und einen Festsaal als weiteres wirtschaftliches Standbein auf. Schon die traditionelle Eröffnung des Hofcafés am 1. Mai zu der das halbe Dorf zu Kaffee und Kuchen kommt ist für Ehemann Martin mit viel Mühe verbunden. Eben noch auf dem Acker muss er sich in kürzester Zeit vom Landwirt in einen Gastwirt verwandeln. Gartenmöbel aufstellen Rasenpflege oder Tische eindecken: Sheila stellt hohe Ansprüche an ihren Mann und will immer die perfekte Gastgeberin sein.
WDR 20:15 Wunderschön! Die Eder – Entdeckungen am goldenen Fluss Dichte Wälder und eine natürliche Flusslandschaft dazwischen kleine Städtchen und Dörfer mit historischen Altstadtkernen. Stefan Pinnow folgt dem Lauf der Eder: von ihren Quellen im Rothaargebirge durchs Wittgensteiner und durchs Waldecker Land bis zur Mündung in die Fulda. Er folgt dem 180 km langen Eder-Radweg geht auf Tuchfühlung mit frei lebenden Wisenten segelt auf der Eder-Talsperre bummelt durch Frankenberg und trifft Natalie Prinzessin zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg. Im Gepäck immer die Frage: Warum wird die Eder auch der „goldene Fluss" genannt?